Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 19 - 23.04.2018
"Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit"

DGB richtet landesweit 53 Veranstaltungen zum 1. Mai aus

Hauptkundgebung findet in Freiburg statt

Unter dem Motto „Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit“ ruft der DGB zu den diesjährigen Mai-Kundgebungen auf. Der DGB Baden-Württemberg richtet landesweit 53 Veranstaltungen anlässlich des Tages der Arbeit aus. Die Hauptkundgebung mit dem DGB-Landesvorsitzenden Martin Kunzmann als Redner findet in Freiburg statt.

Die Wirtschaft boomt, doch längst nicht mehr alle Beschäftigten und Rentnerinnen und Rentner haben Anteil am wachsenden Wohlstand. Unsere Gesellschaft spaltet sich immer stärker. Der DGB und seine Gewerkschaften dringen deshalb auf mehr soziale Gerechtigkeit, mehr Solidarität und eine bessere Akzeptanz von gesellschaftlicher Vielfalt. Martin Kunzmann: „Wir fordern von den Regierungen im Bund und im Land, mehr Gerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt durchzusetzen. Wir brauchen Initiativen für eine höhere Tarifbindung, moderne Gesetze zur Mitbestimmung und zur Vergabe öffentlicher Aufträge. Wir müssen wegkommen von Niedriglöhnen, Mini- und Midijobs, der Teilzeitfalle für Frauen, sachgrundlosen Befristungen von Arbeitsverträgen sowie dem Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen. Die große Koalition hat versprochen, für mehr Ordnung auf dem Arbeitsmarkt zu sorgen. Wir erwarten, dass sie ihre Vorhaben konsequent umsetzt und wo es nötig ist, entschieden nachsteuert.

Auch bei der Rente und im Gesundheitswesen müssen jetzt die Weichen für eine gerechte und langfristig orientierte Politik gestellt werden. Wir vermissen bei der Bundesregierung den Mut, das Steuersystem so zu reformieren, dass breite Schultern deutlich mehr tragen müssen als schwächere. Wir vermissen eine wirkungsvolle Entlastung von Menschen mit mittlerem und niedrigem Einkommen.

Die Bildungspolitik braucht neue Impulse, um junge Menschen fit zu machen für lebenslanges Lernen und ihnen die Chance zu geben, ihre Potenziale zu entfalten. Wir brauchen Vorfahrt für Investitionen statt möglichst viele schwarze Nullen in den öffentlichen Haushalten. Unser Land braucht dringend einen Modernisierungsschub: bei der Infrastruktur, bei der Digitalisierung, im Gesundheitswesen und im öffentlichen Dienst. Wir brauchen höhere Investitionen in den Wohnungsbau, denn Menschen können auf einiges verzichten, aber nicht auf ein Dach überm Kopf.“

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter demonstrieren am 1. Mai für gute Arbeit, gute Bildung, einen besseren sozialen Zusammenhalt, gegen Ausgrenzung und Rechtsextremismus, für Respekt, Toleranz und für Frieden in der Welt.

 

Prominente Rednerinnen und Redner auf den Kundgebungen im Land sind:

Martin Kunzmann, DGB-Landesvorsitzender (Freiburg)

Gabriele Frenzer-Wolf, stellvertretende DGB-Landesvorsitzende (Tuttlingen)

Robert Feiger, Bundesvorsitzender IG BAU (Stuttgart)

Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter IG Metall Baden-Württemberg (Heidenheim)

Martin Gross, Landesbezirksleiter ver.di Baden-Württemberg (Rheinfelden)

Andreas Harnack, Regionalleiter IG BAU Baden-Württemberg (Mannheim)

Uwe Hildebrand, Landesvorsitzender NGG (Ulm)

Hans-Jürgen Kirstein, Landesvorsitzender GdP (Bietigheim-Bissingen)

Leni Breymaier, Vorsitzende SPD Baden-Württemberg, MdB (Esslingen)

Bernd Riexinger, Vorsitzender Die Linke, MdB (Waiblingen)

 

Anhang: Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Tag der Arbeit 2018

Anhang: Übersicht über die Veranstaltungen zum 1. Mai im Land

 

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Sekretariat:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart