Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 01 - 10.01.2018
DGB Baden-Württemberg zum Verbleib von Wolfgang Gedeon in der AfD

AfD ist nicht zur Abkehr von antisemitischem Denken bereit


Der DGB Baden-Württemberg kritisiert die Entscheidung des AfD-Landesschiedsgerichtes, den Abgeordneten Wolfgang Gedeon nicht aus der Partei auszuschließen.

Dazu der Landesvorsitzende Martin Kunzmann: „Die Entscheidung war zu erwarten, weil sich die Partei auch bisher schon nicht wirklich von den judenfeindlichen Pamphleten abgesetzt hat, die Wolfgang Gedeon verfasst hat. Er durfte mit Unterstützung von AfD-Landtagsabgeordneten sogar auf dem Bundesparteitag im vergangenen Dezember für seine antisemitischen Theorien werben. Er bezeichnet das Gedenken an den Holocaust dreist als Staatsreligion.

Die Entscheidung des Schiedsgerichtes zeigt nun eindeutig: Die AfD ist nicht zur Abkehr von antisemitischem Denken bereit. Das Problem Gedeon ist keine Randerscheinung, sondern symptomatisch für die gesamte Partei. Ihre Politiker und Politikerinnen würdigen permanent Menschen anderer Religion oder Herkunft herab, sie schieben die Verantwortung, die wir als Deutsche aufgrund unserer verbrecherischen Geschichte zwischen 1933 und 1945 haben, bewusst weg. Umso schlimmer ist es, dass sie so viele Landtags- und Bundestagsmandate besetzen konnte. Das ist beschämend.“

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Sekretariat:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart