Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 26 - 14.06.2018

Urlaubsgeld häufig nur dank Tarifvertrag

DGB fordert Arbeitgeber auf, Tarifbindung zu stärken

Tarifverträge sichern höhere Einkommen und höhere Chancen auf Urlaubsgeld: 71 Prozent der Beschäftigten, die in tarifgebundenen Betrieben arbeiten, erhalten Urlaubsgeld. Bei den Beschäftigten ohne Tarifvertrag sind es lediglich 38 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die Internetseite www.lohnspiegel.de, die vom Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung betreut wird. Die Tarifbindung ist das mit Abstand wichtigste Kriterium bei der Frage, ob der Arbeitgeber ein Urlaubsgeld zahlt.

Dazu sagte der DGB-Landesvorsitzende Martin Kunzmann: „Tarifverträge sind die Basis für eine faire Bezahlung. Dies zeigt die Erhebung des WSI-Tarifarchives eindrucksvoll. Ebenso ist belegt, dass Beschäftigte ohne Tarifvertrag im Schnitt ein Viertel weniger verdienen als ihre Kolleginnen und Kollegen, die von einer Tarifbindung profitieren. Doch Tarifverträge bringen nicht nur den Beschäftigten Sicherheit und handfeste materielle Vorteile, sie stecken auch den Rahmen ab für einen fairen Wettbewerb in der jeweiligen Branche.“

Der DGB fordert die Arbeitgeber auf, die Tarifbindung zu stärken. „Tarifflucht und OT-Mitgliedschaften in den Arbeitgeberverbänden hebeln die Regeln der  sozialen Marktwirtschaft aus. Im Ausland werden wir für das Modell der Sozialpartnerschaft vielfach beneidet. Um unseren Wohlstand zu erhalten und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu verbessern, sollten wir an diesem Modell festhalten und es fortentwickeln. Deshalb unterstützen die Gewerkschaften Belegschaften bei der Wiederherstellung der Tarifbindung“, sagte Kunzmann.

Im Land profitieren nur noch etwa die Hälfte der Beschäftigten von einem Flächentarifvertrag und rund sechs Prozent von einem Haus- oder Firmentarifvertrag, wie eine Erhebung des Tübinger Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) zeigt.

 

Die Ergebnisse der Untersuchung zum Urlaubsgeld finden Sie hier:

https://www.boeckler.de/112346_114295.htm

 

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Sekretariat:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart