Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 37 - 20.07.2018
Zumeldung zum StZ-Artikel „Abgeordnete ringen um ihre Rente“, 20.7.18

Abgeordnete sollten ihre Altersvorsorge zügig regeln

Votum des Bürgerforums ernst nehmen


Wie die Stuttgarter Zeitung heute (20.7.) berichtet, gibt es unter den Landtagsabgeordneten noch erheblichen Diskussionsbedarf zur Neuregelung ihrer Altersversorgung. Der DGB pocht auf eine zügige Entscheidung, die die Bürgerinnen und Bürger nicht erneut vor den Kopf stößt. Er hatte für die Einbeziehung der MdL in die gesetzliche Rentenversicherung plädiert. Gabriele Frenzer-Wolf (stellv. DGB-Landesvorsitzende), die Mitglied in der unabhängigen Kommission zu dieser Thematik war, sagte: "Die Abgeordneten sind anscheinend nicht willens, sich nach dem Votum des Bürgerforums zu richten, das sich ebenso wie der DGB einmütig für ein solidarisches Modell ausgesprochen hatte, nämlich eine Bürgerversicherung als ideale Lösung. Einige Volksvertreter sind wohl immer noch auf der Suche nach dem größtmöglichen Vorteil für sich selbst. Die Kommission hat die Thematik eingehend beleuchtet. Die Sachfragen sind geklärt. Die Abgeordneten täten gut daran, sich nicht von den Arbeitsbedingungen und der Altersabsicherung der arbeitenden Bevölkerung abzukoppeln."


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Sekretariat:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart