Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 53 - 06.09.2016
Bundesweite Rentenkampagne der Gewerkschaften gestartet

Altersarmut im Land nimmt zu

Landgraf: Sinkflug der gesetzlichen Rente beenden

Der DGB Baden-Württemberg unterstützt die heute gestartete bundesweite Rentenkampagne der Gewerkschaften (www.rente-muss-reichen.de). Die baden-württembergischen Bundestagsabgeordneten von CDU und SPD sollten sich dafür einsetzen, dass der Sinkflug des Rentenniveaus noch vor der Bundestagswahl gestoppt werde, sagte der Landesvorsitzende Nikolaus Landgraf. Landgraf weiter: „Die von der Politik in den vergangenen zehn Jahren durchgesetzte Absenkung des Rentenniveaus trägt nicht nur zum Bedeutungsverlust der Volksparteien bei. Sie gefährdet auch den sozialen Zusammenhalt des Landes. Die Gewerkschaften und Sozialverbände halten die Schwächung der gesetzlichen Rente deshalb für falsch.“

Die neuesten Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg zeigen, wie stark das Rentenniveau in Baden-Württemberg sinkt: Männliche Beschäftigte, die im vergangenen Jahr in Rente gegangen sind, hatten mit durchschnittlich 1.106 Euro 51 Euro weniger im Portemonnaie als Männer, die bereits im Rentenbezug sind. Ihre durchschnittliche Rente beträgt 1.155 Euro. Die durchschnittliche Rente von Frauen beträgt lediglich 636 Euro im Monat – deutlich zu wenig, um davon zu leben. Die Armutsquote der über 65-jährigen Frauen beträgt nach Angaben des DGB 19,7 Prozent (Stand 2014). Jede fünfte ältere Frau im Land ist damit arm. „Die zunehmende Altersarmut und der daraus folgende dringende Handlungsbedarf zeige sich auch in der Verdoppelung  der Zahl der Grundsicherungsempfängerinnen und –empfänger. Ihre Zahl ist binnen zehn Jahren von 27.000 Betroffenen im Jahr 2003 auf 47.000 im Jahr 2013 gestiegen“, sagte Landgraf.

Kontakt:

Jendrik Scholz, Abteilungsleiter Arbeits- und Sozialpolitik, DGB Baden-Württemberg

mobil: 0160/96390483

  

Informationen zu der bundesweiten Rentenkampagne:

In Berlin hat der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann heute den Startschuss für die Rentenkampagne des DGB und seiner acht Mitgliedsgewerkschaften gegeben. Mit der gemeinsamen Kampagne aller Gewerkschaften wenden wir uns an die Politik, die Gesellschaft und gerade auch an die jungen Menschen. Wir werden mit verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen, bundesweit und regional, die Politik in die Verantwortung nehmen. Zusätzlich wird die Kampagne von den acht Mitgliedsgewerkschaften um branchenspezifischen Aspekte vertieft und beispielsweise in den Betrieben begleitet.

Mit diesen Slogans startet die DGB-Rentenkampagne: Rente muss für ein gutes Leben reichen! Rente muss auch morgen reichen! Rente muss für Würde reichen!

Alle wesentlichen Informationen unter: www.rente-muss-reichen.de

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Sekretariat:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-299
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de

Benita Kaupe

Benita Kaupe


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart