Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 36 - 29.06.2017

Das Bildungszeitgesetz hat sich bewährt

DGB dringt auf ergebnisoffene Überprüfung

Seit dem 1. Juli 2015 gibt es das Bildungszeitgesetz in Baden-Württemberg. „Damit haben die Beschäftigten nach langem Warten endlich das Recht erhalten, sich zu selbst gewählten Themen weiterbilden zu können. Das Gesetz hat sich bewährt. Es gibt keinen Grund, diese Rechte wieder einzuschränken. Die Bildungszeit ist ein wichtiger Baustein, um die Weiterbildungsbeteiligung zu erhöhen und das Ehrenamt zu stärken“, sagte der DGB-Landesvorsitzende Martin Kunzmann.

22 Prozent der Beschäftigten, die sich weiterbilden wollten, konnten das in der Vergangenheit wegen fehlender Zeit nicht tun. Der Umfang von Bildungsmaßnahmen habe sich – insbesondere auch in der betrieblichen Weiterbildung – erheblich verkürzt. Hier schaffe die Bildungszeit neue Freiräume für die Beschäftigten. Die Stärkung des Ehrenamts – auch ein zentrales Anliegen der grün-schwarzen Landesregierung - sei durch das innovative Element der Ehrenamtsqualifizierung seit Januar 2016 möglich.

Kunzmann weiter: „Die Evaluation kommt aus unserer Sicht viel zu früh. Umso wichtiger ist es, dass sie umfassend und ergebnisoffen abläuft. Ziel muss sein, dass sich mehr Beschäftigte weiterbilden können, dass die politische Bildung gefördert wird und dass sich mehr Menschen ehrenamtlich engagieren können. Anstatt es in Frage zu stellen, sollte die Landesregierung das Gesetz weiter verbessern.“ So sollten die Beschäftigten die Freistellungstage über mindestens zwei Jahre ansammeln dürfen, um auch längere Weiterbildungsangebote nutzen zu können. Auch die Kleinbetriebs- und Überforderungsklausel sowie die Benachteiligungen von Lehrkräften an Schulen und Hochschulen sowie bei Auszubildenden und dual Studierenden sollen nach Ansicht des DGB aufgehoben werden. Um den hohen zeitlichen Aufwand zu senken, wäre es sinnvoll, die vorgegebenen sechs Zeitstunden auf sechs Einheiten à 45 Minuten zu reduzieren. Schließlich kämen ja noch die An- und Abreisezeiten hinzu.

Am 14. Juli 2017 veranstaltet der DGB eine Fachtagung im Willi-Bleicher-Haus in Stuttgart zu zwei Jahren Bildungszeitgesetz. Aus wissenschaftlicher Sicht wird Prof. Dr. Christine Zeuner von der Helmut Schmidt-Universität Hamburg die Bildungszeit beleuchten.

 

Kontakt:
Joachim Ruth,
DGB Baden-Württemberg,
Tel. 0171/1414356

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Sekretariat:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart