Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 42 - 29.08.2018
Antikriegstag am 1. September

Abrüsten statt Aufrüsten!

DGB lädt zu zahlreichen Veranstaltungen ein

Anlässlich des Antikriegstages am 1. September lädt der DGB Baden-Württemberg zu zahlreichen Veranstaltungen im ganzen Land ein. Der DGB-Landesvorsitzende Martin Kunzmann wird bei der Gedenkfeier auf dem Stauffenbergplatz in Stuttgart sprechen (Beginn 15.00 Uhr), zu der der Stadtverband Stuttgart einlädt. Weitere Veranstaltungen finden in Mannheim, Karlsruhe, Ulm, Freiburg, Heidelberg, Heilbronn, Pforzheim, Schwäbisch Hall, Aalen, Fellbach, Esslingen, Sindelfingen, Friedrichshafen und Villingen-Schwenningen statt.

Das Motto des diesjährigen Antikriegstages lautet „Nie wieder Krieg! Abrüsten statt Aufrüsten!“. Der DGB und die Gewerkschaften erinnern am 1. September an das Grauen der beiden Weltkriege, die mehr als 80 Millionen Tote gefordert haben. Am 1. September 1939 entfesselte Nazi-Deutschland mit seinem Angriff auf Polen den Zweiten Weltkrieg.

„Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!“ Das ist die Lehre, die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus der deutschen Geschichte ziehen. „Angesichts einer neuen Aufrüstungsspirale und dem  Erstarken von Nationalismus müssen wir entschieden eintreten für Frieden, Abrüstung und Völkerverständigung. Waffengewalt und Hochrüsten sind die falschen Mittel zur Konfliktlösung“, sagte Kunzmann. Mit 1,7 Billionen Dollar seien die weltweiten Rüstungsausgaben so hoch wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften lehnen das NATO-Ziel ab, die Militärausgaben der Bündnispartner auf zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung zu erhöhen. Kunzmann weiter: „Deutschland müsste sein Budget für die Bundeswehr annähernd verdoppeln und hierfür mehr als 30 Milliarden Euro aufbringen, um das Zwei-Prozent-Ziel zu erfüllen. Dieses Geld kann sinnvoller verwendet werden, beispielsweise für Investitionen in Bildung und Betreuung, in den sozialen Wohnungsbau, in nachhaltige Mobilität, in die digitale Infrastruktur und für eine bessere Alterssicherung.“

Informationen zu den Veranstaltungen und die Erklärung des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum diesjährigen Antikriegstag finden Sie hier:

http://bw.dgb.de/-/RUu

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Sekretariat:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart