Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 72 - 25.11.2016

DGB zu den aktuellen Vorschlägen von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles zur Rentenpolitik


Der DGB-Landesvorsitzende Nikolaus Landgraf begrüßte die Richtung der aktuellen Vorschläge von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur Rentenpolitik. Nahles habe Recht und dabei die Unterstützung der Gewerkschaften, "den Sinkflug des Rentenniveaus zu stoppen und dafür auch steigende Beiträge mit hälftiger Arbeitgeberbeteiligung in Kauf zu nehmen".

"Nach Jahren der Verschlechterungen, vor dem Hintergrund der steigenden Altersarmut und der wachsenden Verunsicherung in der Mittelschicht würden die Sozialdemokraten endlich vom Dogma der angeblichen Notwendigkeit sinkender Renten Abstand nehmen", sagte Landgraf.

Die Haltelinie beim Rentenniveau müsse aber bei 48 Prozent und nicht von Frau Nahles vorgeschlagen nur bei 46 Prozent des Nettoeinkommens liegen und danach schrittweise auf 50 Prozent erhöht werden.

Es sei enttäuschend, dass "die große Koalition offenbar nicht mehr die Kraft" habe, "das Rentenniveau zu stabilisieren". "Umso energischer" würden "die Gewerkschaften die Stabilisierung des Rentenniveaus daher zum großen Thema im bevorstehenden Bundestagswahlkampf machen", kündigte Landgraf an.

 

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Sekretariat:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-299
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de

Benita Kaupe

Benita Kaupe


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart