Deutscher Gewerkschaftsbund

06.02.2017

Unterrichtsmaterialien


Themen wie Globalisierung, die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die verschiedenen Facetten der Arbeitswelt werden im Unterricht oft nur unzureichend behandelt. Oder aber, sie werden stark vom Interesse der Wirtschaft dominiert. Dann werden Themen wie soziales Engagement, Interessenvertretung oder gerechte Entlohnung bewusst außen vor gelassen und im Mittelpunkt steht die Gewinnerzielung.

Die Wirtschaftsunternehmen überschwemmen die Schulen mit Unterrichtsmaterialien, über die sie ihre Vorstellungen einer freien und deregulierten Marktwirtschaft zu den LehrerInnen und SchülerInnen transportieren.

Dies ist möglich, da sich der Staat immer mehr aus seiner Verantwortung für das Bildungswesen zurückzieht. Schulbücher sind in der Regel veraltet, LehrerInnen haben nur ein minimales Budget für Kopien zur Verfügung.

Die Gewerkschaften wollen Lehrerinnen und Lehrer in ihrer Arbeit unterstützen. Sie wollen Schülerinnen und Schülern gerade in den Bereichen Arbeits- und Wirtschaftswelt einen objektiven, hinterfragenden Blick ermöglichen und ihre Beteiligungskompetenz stärken.

 

Download:

 


Arbeitsheft Schülerfirma

Das Arbeitsheft zeigt Jugendlichen Schritt für Schritt, wie sie eine mitbestimmte Schülerfirma gründen können. Die Fragen, die die Lernenden im Prozess gemeinsam diskutieren und beantworten müssen, sind vielfältig: Was ist eine gute Geschäftsidee? Wie organisieren wir unsere Schülerfirma demokratisch? Wer übernimmt welche Aufgabe? Und wie arbeiten wir ökologisch und sozial verantwortlich?
Komplettiert wird das Arbeitsheft durch die Lehrerhandreichung "Gute Schülerfirmen: Demokratisch, sozial und ökologisch", hrsg. von GEW, IG Metall und der Arbeitskammer des Saarlandes.

Link: https://www.boeckler.de/39581.htm

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Grün-Schwarz verhindert Modernisierungsschub
Die stellvertretende DGB-Landesvorsitzende Gabriele Frenzer-Wolf kritisiert, dass Grün-Schwarz immer noch auf die uneingeschränkte Bildungshoheit der Länder pocht: Die Landesregierung hat sich in der Frage der Bildungsfinanzierung gründlich ins Abseits manövriert. Zur Pressemeldung
Artikel
Lobbyismus und Wirtschaft in der Schule
Was sollen Kinder über Wirtschaft und Arbeitswelt lernen? Was müssen sie bei zunehmender Öffnung des Lernorts Schule für Lobbyisten über Werbung wissen. Welche Folgen haben die fortschreitende Entstaatlichung des Bildungswesens und die Forderung der Wirtschaft nach einem eigenen Fach? weiterlesen …
Artikel
Code of Conduct
Kultusminister Andreas Stoch hat am 23. November 2015 in Stuttgart mit Vertreterinnen und Vertretern der Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Wohlfahrtspflege, Sozialpartnern und Kammern einen Verhaltenskodex zur Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft unterzeichnet. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten