Deutscher Gewerkschaftsbund

31.07.2012
DGB-Bundesvorstand

Dossier "Spekulationswellen im Euro-Raum"

Dossier Spekulationswellen im Euro-Raum

DGB

Viele befürchten, dass sich die Eurokrise zu einer neuen Wirtschaftskrise entwickelt. Und manche wollen uns weismachen, dass ein „ausufernder Sozialstaat“ schuld daran sei. Europa habe über seine Verhältnisse gelebt. Für den DGB ist aber klar: Es gibt keine „neue Krise“. Die heutige Lage in der Eurozone ist die direkte Folge der Finanzkrise von 2008. Maßnahmen gegen die Krise dürfen deshalb nicht zulasten von Löhnen, Renten und sozialen Sicherungssystemen gehen. Vielmehr müssen endlich die Verursacher der Krise in die Verantwortung genommen werden. Doch wer genau trägt die Verantwortung für die "Schuldenkrise"? Und welche Wege gibt es aus der Krise hinaus und hin zu einem Europa des sozialen Fortschritts?

Das Dossier des DGB-Bundesvorstands gibt Antworten: http://www.dgb.de/-/dnp

Auch die Hans-Böckler-Stiftung hat zum Thema Geldpolitik/Währungspolitik/Euro eigene Seiten zusammengestellt - das und viele Themen mehr unter böckler-themen.

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Neues Netzwerk "Sozialer Zusammenhalt in digitaler Lebenswelt" gegründet
Impulse für gesellschaftliche Initiativen zur humanen Gestaltung der Digitalisierung will das neue Netzwerk „Sozialer Zusammenhalt in digitaler Lebenswelt“ geben, das sich am 13. Juli 2017 in Stuttgart gegründet hat. Technik soll dem Menschen dienen und nicht umgekehrt. Digitalisierung soll den sozialen Zusammenhalt stärken und ihn nicht verringern. weiterlesen …
Pressemeldung
Die Energiewende wird nur ein Jobmotor, wenn alle Beteiligten darauf hinarbeiten
Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller und der DGB-Landesvorsitzende Nikolaus Landgraf haben in Stuttgart die erste Studie zum Einfluss der Energiewende auf den Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg vorgestellt. Zur Pressemeldung
Bildergalerie
Impressionen vom DGB-Forum
zur Fotostrecke …

Zuletzt besuchte Seiten