Deutscher Gewerkschaftsbund

25.01.2018

DGB-Bildungsprogramm 2018 veröffentlicht

Erstmals legt der DGB-Bezirk Baden-Württemberg und das DGB-Bildungswerk e.V. ein gemeinsames Bildungsprogramm für das Jahr 2018 vor.

Es bietet einen Überblick über die vielfältigen gewerkschaftlichen Qualifizierungs- und Bildungsangebote. Die Angebote decken die politische Bildung ebenso ab, wie die Qualifizierung für ehrenamtliche Tätigkeiten in Betrieb und Gesellschaft.

Auch Bildungs- und Qualifizierungsangebote mit einer Freistellung nach dem Bildungszeitgesetz Baden-Württemberg (BzG BW) spielen eine wichtige Rolle bei den Angeboten zur politischen Bildung und zur Ehrenamtsqualifizierung

Link:  https://www.dgb-bildungswerk-bw.de/

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Das Bildungszeitgesetz hat sich bewährt
Seit dem 1.7. 2015 gibt es das Bildungszeitgesetz. „Damit haben die Beschäftigten nach langem Warten endlich das Recht erhalten, sich zu selbst gewählten Themen weiterbilden zu können. Das Gesetz hat sich bewährt. Es gibt keinen Grund, diese Rechte wieder einzuschränken. Die Bildungszeit ist ein wichtiger Baustein, um die Weiterbildungsbeteiligung zu erhöhen und das Ehrenamt zu stärken“, sagte Martin Kunzmann. Zur Pressemeldung
Datei
Es gibt viele gute Gründe für Bildungszeit
Das Bündnis Bildungszeit im Land wirbt bei den Beschäftigten dafür, ihren Anspruch auf fünf Tage Bildungszeit im Jahr zu nutzen. Es gibt viele Gründe, Bildungszeit zu nehmen: um sich beruflich weiter zu qualifizieren, sich fit zu machen für ein Ehrenamt oder um als Bürger/-in gesellschaftspolitisch mitzudiskutieren. Informationen zu Seminaren gibt es unter: http://www.bildungszeit-nehmen.de/ weiterlesen …
Pressemeldung
Bündnis Bildungszeit sieht frühe Evaluation des Gesetzes skeptisch
Im Bündnis Bildungszeit hatten sich 2014 15 Dachorganisationen aus den verschiedensten Gesellschaftsbereichen zusammengeschlossen. Angesichts der bevorstehenden Evaluierung des erst seit Juli 2015 geltenden Gesetzes pochten die Bündnispartner in einem Gespräch mit Wirtschafts- und Arbeitsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut auf ein transparentes und ergebnisoffenes Verfahren. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten