Deutscher Gewerkschaftsbund

17.08.2017

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung des Gesetzes des Landes Baden-Württemberg zum Schutz der Natur und zur Pflege der Landschaft und weiterer Vorschriften – insbesondere zur beabsichtigten Änderung von § 4 des Landestariftreue- und Mindestlohngesetzes (LTMG)


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Tarifverträge sind keine unnötige Bürokratie
Der DGB-Landesvorsitzende Martin Kunzmann widerspricht dem Landesarbeitgeberpräsidenten Rainer Dulger, der das bestehende Landestariftreue- und Mindestlohngesetz (LTMG) komplett abgeschafft haben möchte, energisch. Der DGB fordert die Koalition auf, das im LTMG festgelegte Mindestentgelt rasch anzuheben. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Landestariftreuegesetz wird durch Novellierung wertlos
Der DGB Baden-Württemberg kritisiert, dass die Landesregierung das Landestariftreuegesetz mit der nun vom Kabinett beschlossenen Änderung de facto wertlos gemacht hat. Der entsprechende Beschluss findet sich gut versteckt im „Entwurf des Gesetzes zur Änderung des Naturschutzgesetzes und weiterer Vorschriften“. Zur Pressemeldung
Artikel
Besoldungsanpassung im Land - mit der Verfassung vereinbar?
Nachdem das Bundesverfassungsgericht jüngst die zeitliche Verzögerung der Angleichung der Ostbesoldung sowie die zeitliche Verzögerung der Besoldungsanpassung des Jahres 2008 in Sachsen ab der BesGr A 10 für verfassungswidrig erklärt hat, steht das von der Landesregierung in den Landtag eingebrachte Besoldungsanpassungsgesetz auf tönernen Füßen. Nun liegt der Ball bei den Abgeordneten. Sie wären gut beraten, sich nun zu einer – sicher verfassungskonformen - zeit- und wirkungsgleichen Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten durchzuringen. Dies gilt umso mehr, als sie bei der turnusgemäßen Erhöhung ihrer eigenen Abgeordnetendiäten zum 1.07.2017 ebenfalls keinen Grund für zeitliche Verzögerungen sahen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten