Deutscher Gewerkschaftsbund

06.02.2017

Lobbyismus und Wirtschaft in der Schule

Was sollen Kinder über Wirtschaft und Arbeitswelt lernen? Was müssen sie bei zunehmender Öffnung des Lernorts Schule für Lobbyisten über Werbung wissen. Welche Folgen haben die fortschreitende Entstaatlichung des Bildungswesens und die Forderung der Wirtschaft nach einem eigenen Fach?

Es ist der Anspruch des DGB und der Gewerkschaften, dass Schülerinnen und Schüler unabhängig von rein wirtschaftlich geleiteten Interessen ihren beruflichen und privaten Lebensweg aktiv und eigenverantwortlich gestalten können. Der DGB und die Gewerkschaften fordern eine sozioökonomische Bildung, die den Prinzipien des Beutelsbacher Konsens, nämlich dem Indoktrinationsverbot, der Kontroversität und der Schülerorientierung, entspricht.

 

Download:


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Code of Conduct
Kultusminister Andreas Stoch hat am 23. November 2015 in Stuttgart mit Vertreterinnen und Vertretern der Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Wohlfahrtspflege, Sozialpartnern und Kammern einen Verhaltenskodex zur Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft unterzeichnet. weiterlesen …
Artikel
Fach Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung
Der DGB-Bezirk Baden-Württemberg unterstützt das Ziel, sozio-ökonomische Bildung und eine umfassende Berufs- und Studienorientierung in den neuen Bildungsplänen zu verankern. Er hat den Prozess, der bundesweit Beispielcharakter haben kann, aktiv begleitet. weiterlesen …
Artikel
Unterrichtsmaterialien
Themen wie Globalisierung, die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die verschiedenen Facetten der Arbeitswelt werden im Unterricht oft nur unzureichend behandelt. Oder aber, sie werden stark vom Interesse der Wirtschaft dominiert. Dann werden Themen wie soziales Engagement, Interessenvertretung oder gerechte Entlohnung bewusst außen vor gelassen und im Mittelpunkt steht die Gewinnerzielung. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten