Deutscher Gewerkschaftsbund

08.02.2017

Die Böckler-Aktion Bildung


Die Hans-Böckler Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, mit der Vergabe von Stipendien einen Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit im Bildungswesen zu leisten. Daher haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, auch und gerade denjenigen ein erfolgreiches Studium zu ermöglichen, für die der Weg an die Hochschule keine Selbstverständlichkeit ist. Wir fördern junge Menschen, die gute Leistungen sowie gewerkschaftliches und/oder gesellschaftspolitisches Engagement erbringen. Diesen beiden Kriterien räumt die Hans-Böckler-Stiftung Vorrang ein.

Mit der Böckler-Aktion Bildung wenden wir uns explizit an Schülerinnen und Schüler, die ihren Studienwunsch nicht verwirklichen, weil sie glauben, sich ein Studium nicht leisten zu können. Es können sich Schülerinnen und Schüler bewerben, die auf dem Weg sind, ihr Abitur oder die Fachhochschulreife zu erlangen. Bewerben können sich auch diejenigen, die sich erst kürzlich für den Hochschulzugang qualifiziert haben. Zwischen der Erlangung der Studienberechtigung und dem Beginn des Studiums sollten nicht mehr als 12 Monate liegen. Weitere Informationen finden Sie unter dem Link: http://www.boeckler.de/bab.htm


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Stipendien der Hans-Böckler-Stiftung
Gleiche Bildungschancen für alle: Die Hans-Böckler-Stiftung vergibt Stipendien für das Studium und die Promotion. Sie fördert den Zweiten Bildungsweg. Sie unterstützt die berufliche Orientierung und den Übergang in den Beruf. Verschiedene Wege führen zum Stipendium. weiterlesen …
Artikel
Fach Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung
Der DGB-Bezirk Baden-Württemberg unterstützt das Ziel, sozio-ökonomische Bildung und eine umfassende Berufs- und Studienorientierung in den neuen Bildungsplänen zu verankern. Er hat den Prozess, der bundesweit Beispielcharakter haben kann, aktiv begleitet. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB-Jugend lehnt Studiengebühren grundsätzlich ab
Heute protestiert in Stuttgart ein breites gesellschaftliches Bündnis gegen die von der Landesregierung geplante Einführung von Studiengebühren für Ausländerinnen und Ausländer aus Nicht-EU-Staaten und Studierende im Zweitstudium. „Als Gewerkschaftsjugend bleiben wir bei der Ablehnung von Studiengebühren in jeder Form. Bildungschancen dürfen nicht vom Geldbeutel abhängen“, sagte der DGB-Bezirksjugendsekretär Andre Fricke. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten