Deutscher Gewerkschaftsbund

18.11.2014

DG­B-Süd­ba­den: Her mit dem Bil­dungs­zeit­ge­setz!

 

Klausur

DGB

Auf ihrer diesjährigen Regionsklausur forderten alle neun Stadt- und Kreisverbände aus der Region nochmals deutlich die schnelle Umsetzung des Bildungszeitgesetzes für Baden-Württemberg.

Und zwar für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – ohne Ausnahme und auch abweichende Regelung für Auszubildende und dual Studierende. Die Nichtberücksichtigung der allgemeinen Bildung, keine Anwendung des Bildungszeitgesetzes in Kleinbetrieben unter zehn Mitarbeitern und die beabsichtigte Überforderungsklausel sowie die Anrechenbarkeit anderer Regelungen zur Freistellung gehen gar nicht! Mit Spannung werden die weiteren Beratungen der Landesregierung zum Bildungszeitgesetz beobachtet.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Bündnis Bildungszeit sieht frühe Evaluation des Gesetzes skeptisch
Im Bündnis Bildungszeit hatten sich 2014 15 Dachorganisationen aus den verschiedensten Gesellschaftsbereichen zusammengeschlossen. Angesichts der bevorstehenden Evaluierung des erst seit Juli 2015 geltenden Gesetzes pochten die Bündnispartner in einem Gespräch mit Wirtschafts- und Arbeitsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut auf ein transparentes und ergebnisoffenes Verfahren. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB begrüßt Programm der Landesstiftung
Der DGB Baden-Württemberg begrüßt, dass die Baden-Württemberg Stiftung ein Programm zur politischen Bildung aufgelegt hat. Es ist gut, dass die Demokratie gestärkt wird. Hierzu bietet auch das Bildungszeitgesetz vielfältige Möglichkeiten. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Das Bildungszeitgesetz hat sich bewährt
Seit dem 1.7. 2015 gibt es das Bildungszeitgesetz. „Damit haben die Beschäftigten nach langem Warten endlich das Recht erhalten, sich zu selbst gewählten Themen weiterbilden zu können. Das Gesetz hat sich bewährt. Es gibt keinen Grund, diese Rechte wieder einzuschränken. Die Bildungszeit ist ein wichtiger Baustein, um die Weiterbildungsbeteiligung zu erhöhen und das Ehrenamt zu stärken“, sagte Martin Kunzmann. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten