Deutscher Gewerkschaftsbund

EURES und EURES-T


EURES (EUR
opean Employment Services) wurde 1993 von der Europäischen Kommission als ins Leben gerufen und dient dem Informationsaustausch in Fragen der grenzüberschreitenden Beschäftigung und der Arbeitskräftemobilität. Partner sind die öffentlichen Arbeitsverwaltungen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände aus den EU-Mitgliedsstaaten, den EWR-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen sowie seit dem 01.06.2002 (Inkrafttreten der Bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und der EU) der Schweiz. – Weitere Informationen: https://ec.europa.eu/eures/public/de/homepage

Eine besonders wichtige Rolle spielt EURES in Grenzregionen (EURES-T, T = „Transfrontalier“, d.h. grenzüberschreitend), d. h. in Gebieten, in denen große grenzüberschreitende Pendlerströme zu finden sind. Mehr als 1‘000‘000 Menschen, die in einem EU-Mitgliedstaat wohnen und in einem anderen arbeiten, sehen sich mit unterschiedlichen nationalen Gegebenheiten und unterschiedlichen Rechtssystemen konfrontiert. Tagtäglich können sie auf rechtliche, verwaltungstechnische oder steuerliche Mobilitätshindernisse treffen.

Die EURES-Berater/innen in diesen Gebieten bieten den Arbeitnehmer/innen, die in einem Staat wohnen und in einem anderen arbeiten, eine besondere Beratung und Unterstützung hinsichtlich ihrer Rechte und Pflichten an. (Link zu „Grenzgänger-Beratunghttp://bw.dgb.de/-/fhC)

Derzeit (Juli 2016) bestehen 12 grenzübergreifende EURES-Partnerschaften, die sich geografisch auf ganz Europa verteilen und an denen 19 Staaten beteiligt sind. Die grenzüberschreitenden EURES-Partnerschaften sind ein entscheidendes Element bei der Entwicklung eines echten europäischen Arbeitsmarktes und setzen sich zusammen aus öffentlichen Arbeitsverwaltungen und Berufsbildungsdiensten, Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften, lokalen Behörden und Einrichtungen, die sich mit Fragen der Beschäftigung und Berufsbildung befassen.

Der DGB Baden-Württemberg engagiert sich in der Grenzpartnerschaft EURES-T Oberrhein/Rhin Supérieur. Weitere Informationen: http://www.eures-t-oberrhein.eu/de/


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB warnt vor Unterbietungswettbewerb auf dem Arbeitsmarkt
Der DGB-Landesvorsitzende Nikolaus Landgraf sagte zu dem Positionspapier der CDU-Landesgruppe: "Es ist gut, dass sich die Union darüber Gedanken macht, wie Geflüchtete schneller in Arbeit kommen können. Der Vorschlag, dass Arbeitgeber bei ihrer Einstellung den ortsüblichen Lohn unterschreiten dürfen, ist jedoch untauglich. Er öffnet die Tür zu einem Unterbietungswettbewerb nach dem Motto: Wer arbeitet am billigsten?" Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Mehr als 9.500 Jugendliche suchen noch einen Ausbildungsplatz
„Mehr als 9.500 Jugendliche suchen noch einen Ausbildungsplatz“, sagte die stellvertretende DGB-Landesvorsitzende Gabriele Frenzer-Wolf anlässlich des heutigen Spitzengesprächs zur Ausbildung. Die Zahl der noch suchenden Jugendlichen übersteige das Angebot an offenen Plätzen weiterhin deutlich. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Studie zu Minijobs fördert erschreckende Ergebnisse zutage
Die Hälfte der Minijobberinnen und -jobber erhielt 2015 nicht den gesetzlichen Mindestlohn in Höhe von damals 8,50 Euro pro Stunde. Das ergibt eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung. Im Land arbeiten mehr als 1,2 Millionen Menschen in einem Minijob. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten