Deutscher Gewerkschaftsbund

30.03.2017
Mai-Aufruf 2017

Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Tag der Arbeit

1. Mai 2017

DGB

Alle Erfolge, die Gewerkschaften in den vergangenen Jahrzehnten erreicht haben, leben hieraus: Wir sind viele, wir sind eins! Wir sind viele: Wir sind Junge und Alte, Frauen und Männer, Migrantinnen und Migranten, Beschäftigte, Erwerbslose, Rentnerinnen und Rentner. Wir sind eins: Wir kämpfen für mehr soziale Gerechtigkeit und stehen für eine Gesellschaft, die die Würde der Menschen auch in der Arbeitswelt respektiert und schützt. Wir demonstrieren am 1. Mai für eine soziale, tolerante, demokratische und solidarische Gesellschaft in Deutschland und in Europa.

Wir demonstrieren für mehr soziale Gerechtigkeit!

Ob auf dem Arbeitsmarkt, bei der Rente, bei der Krankenversicherung, bei den Löhnen – es geht nicht gerecht zu in Deutschland. Wir haben aber ein Recht auf anständige Löhne, auf sichere Arbeitsverträge, auf Absicherung in der Arbeitslosigkeit. Wir wollen den Schutz von Tarifverträgen und mehr Mitbestimmung, gerade mit Blick auf Herausforderungen wie die Digitalisierung. Eine solidarische Gesellschaft bedeutet, ein gerechtes Steuerkonzept zu haben, das Reiche mehr belastet als ArbeitnehmerInnen und einen handlungsfähigen Staat finanziert: Wir wollen einen Staat, der eine zukunftsfähige Infrastruktur aufbaut und pflegt, bezahlbare Wohnungen baut und einen öffentlichen Dienst hat, der seine Aufgaben gut erfüllen kann. Die Rentnerinnen und Rentner, heute und in Zukunft, haben ein Recht auf ein Leben in Würde. Unsere Kinder sind unsere Zukunft – sie haben das Recht auf gute Bildung. Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, dass Arbeitgeber bei den Sozialversicherungsbeiträgen den hälftigen Anteil zahlen!

Deswegen fordern wir

- eine höhere Tarifbindung und einen Ausbau der Mitbestimmung für Gute Arbeit;

- neue Perspektiven für mehr Gerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt;

- eine Stärkung der gesetzlichen Rente für einen Lebensabend in Würde;

- eine gerechte Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung;

- Investitionen für einen handlungsfähigen Staat und einen guten öffentlichen Dienst;

- ein Steuerkonzept, das ArbeitnehmerInnen entlastet und Vermögende belastet;

- eine Reformkommission Bildung, die sich für Gute Bildung für alle einsetzt;

- eine gerechte Bezahlung der Frauen.

2017 als Wahljahr in Deutschland und Europa ist von besonderer Bedeutung. Wir rufen Alle auf, wählen zu gehen! Unsere Geschichte verpflichtet uns zum Handeln gegen Krieg und Intoleranz, gegen Rassismus und Antisemitismus. Der 1. Mai ist unser Tag der Solidarität und kein Ort für Nazis und Rechtspopulisten.

 

V.i.S.d.P.: DGB-Bundesvorstand, Maike Rademaker, Henriette-Herz-Platz 2, 10178 Berlin

 

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Gewerkschaften begehen Tag der Arbeit
Der DGB-Baden-Württemberg begeht den Tag der Arbeit mit 46 Veranstaltungen im ganzen Land. Bei der Hauptkundgebung heute in Ulm spricht der DGB-Landesvorsitzende Martin Kunzmann. Er stellt die Themen gute Arbeit, die Bekämpfung prekärer Beschäftigung, Verbesserungen bei der gesetzlichen Rente und Krankenversicherung sowie die Stärkung der Demokratie in den Mittelpunkt seiner Rede. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Beschäftigte formulieren beim DGB-Forum Wahlanforderungen
Zur Einstimmung auf die Bundestagswahl veranstaltet der DGB Baden-Württemberg heute sein Forum „Arbeitswelt und Gesellschaft der Zukunft: solidarisch, gerecht, offen“. Rund 120 Gäste aus Betrieben, Verwaltungen, aus den Gewerkschaften und aus der Wissenschaft diskutieren die aus Beschäftigtensicht wichtigsten Anforderungen an die künftige Bundesregierung, aber auch an die Arbeitgeber. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zu den aktuellen Vorschlägen von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles zur Rentenpolitik
Der DGB-Landesvorsitzende Nikolaus Landgraf begrüßte die Richtung der aktuellen Vorschläge von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur Rentenpolitik. Nahles habe Recht und dabei die Unterstützung der Gewerkschaften, "den Sinkflug des Rentenniveaus zu stoppen und dafür auch steigende Beiträge mit hälftiger Arbeitgeberbeteiligung in Kauf zu nehmen". Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten