Deutscher Gewerkschaftsbund

23.02.2017

Betriebsbesuch bei MAHLE Behr in Mühlacker

Besuch bei MAHLE Behr in Pforzheim

Lucy Schanbacher


Am 23. Februar diskutierten Martin Kunzmann, der Vorsitzende des DGB Baden-Württemberg, und Liane Papaioannou, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Pforzheim, den notwendigen Ausbau der Elektromobilität und die Zukunft des Verbrennungsmotors. Gesprächspartner waren die beiden Bundestagsabgeordneten Katja Mast (SPD) und Gunther Krichbaum (CDU) sowie Vertreter von Mahle Behr in Mühlacker, darunter der Betriebsratsvorsitzende Dieter Kiesling und der Standortleiter Peter Knieknecht. Einigkeit bestand darin, dass auch Automobilzulieferer in den Aufbau der Elektromobilität investieren müssen, weil deren Marktanteile in den kommenden Jahren stark wachsen werden. Gleichzeitig besteht aber ebenso großes Potential bei der Verbesserung der Verbrennungsmotoren sowie bei anderen Strategien zur CO2-Reduzierung wie synthetische Kraftstoffe.  Wichtig war allen Beteiligten, dass alle Wege weiterverfolgt werden, statt ausschließlich auf Elektromobilität zu setzen. Betont wurde ebenso, dass deren Ausbau im Zusammenhang mit der Umsetzung der Energiewende betrachtet werden muss. Notwendig sei deshalb eine „ganzheitliche Betrachtung" der CO2-Bilanz, die auch die Produktion einschließt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Geschäftsbericht 2013 - 2017
Der Tätigkeitsbericht umfasst den Zeitraum Oktober 2013 bis September 2017. Der gesamte Bezirk Baden-Württemberg - die Bezirksverwaltung und die vier Regionen mit ihren Stadt- und Kreisverbänden - legen darin Rechenschaft ab. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB gegen Klage gegen VW-Konzern
Der DGB Baden-Württemberg hatte sich bereits vor drei Jahren ausdrücklich gegen die Anhebung des Aktienanteils auf 50 Prozent ausgesprochen, gerade weil dadurch das Anlagerisiko steigt. Aus Sicht des DGB muss die Sicherheit der Anlage an erster Stelle stehen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Gleiche Lastenverteilung in der GKV ist dringend geboten
Der DGB Baden-Württemberg fordert die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung. „Stabile Zusatzbeiträge können nicht davon ablenken, dass die Belastungen ungerecht verteilt sind“, sagte Martin Kunzmann, der Vorsitzende des DGB Baden-Württemberg, anlässlich der Mitteilung der AOK Baden-Württemberg, die Beiträge stabil zu halten und auch 2018 einen Zusatzbeitrag von 1,00 Prozent von den Versicherten zu erheben. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten