Deutscher Gewerkschaftsbund

18.12.2017
dgb aktuell 04/17

Digitalisierung in Baden-Württemberg - Beschäftigte des öffentlichen Dienstes dürfen nicht untergehen


Mit der im Sommer 2017 veröffentlichten Digitalisierungsstrategie will das Land in den kommenden Jahren die Digitalisierung in Baden-Württemberg voranbringen. Ziel ist es, Baden-Württemberg zu einer digitalen Leitregion in Deutschland zu machen.


Transformation kann nur mit den Beschäftigten gelingen

Grundsätzlich begrüßt der DGB, dass das Land die Digitalisierung aktiv gestalten will. Doch spielt gerade die Perspektive der Beschäftigten bei der Strategie leider bisher nur eine untergeordnete Rolle.
Insbesondere für den öffentlichen Dienst, ob in der Verwaltung, der Schule oder bei der Polizei, bedeutet die Digitalisierung eine gewaltige Veränderung der Arbeitsbeziehungen. Diese Transformation kann nur gemeinsam mit den Beschäftigten gelingen!


Der DGB als Stimme der Beschäftigten

Als Stimme der Beschäftigten im öffentlichen Dienst ist es für den DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften ein wichtiges Anliegen mit den Verantwortlichen des Landes zu sprechen und zu diskutieren. Daher finden regelmäßige Gespräche auch mit dem zuständigen Beauftragten der Landesregierung für Informationstechnologie, Ministerialdirektor Stefan Krebs, statt.
Die Gespräche haben gezeigt, dass es absolut notwendig ist die Perspektive der Beschäftigten gegenüber den Verantwortlichen deutlich und mit Nachdruck zu vertreten.


Beschäftigtendatenschutz in den Fokus nehmen

Ein zentrales Thema des letzten Gesprächs war das Thema Beschäftigtendatenschutz. Denn obwohl das Thema Datenschutz in der Strategie des Landes durchaus eine Rolle spielt, fehlt in diesem Zusammenhang der spezifische Blick auf die Beschäftigten. Dabei ist dieses Thema aus Sicht des DGB eines der wichtigsten Themen bei der Digitalisierung und führt schon heute in der Praxis zu erheblichen Problemen für die Beschäftigten, wie auch für die Personalvertretungen. Von der dienstlichen Nutzung sozialer Medien bis zur Einführung verdeckter Leistungskontrollen durch moderne Technik: die Bandbreite der Themen ist vielfältig. Dies erfordert einen besonderen Blick auf den Beschäftigtendatenschutz und kann nicht allgemein unter Datenschutz ausreichend bearbeitet werden.

Die Verantwortlichen haben zugesichert ihren Blick an dieser Stelle zu schärfen, denn der Datenschutz ist auch dem Land ein wichtiges Anliegen.

Wir werden auch im kommenden Jahr die Gespräche fortsetzen und den Prozess der Digitalisierung weiter konstruktiv-kritisch im Sinne der Beschäftigten begleiten.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB enttäuscht von Digitalisierungsstrategie Digital@bw
Der DGB Baden-Württemberg kritisiert die Digitalisierungsstrategie des Landes als zu wenig ambitioniert und weitgehend blind für die Belange von Beschäftigten. „Wir begrüßen es, dass Grün-Schwarz in Infrastruktur und Projekte investiert. Aber viele einzelne Maßnahmen ergeben noch kein Konzept, mit dem die fundamentalen Herausforderungen des digitalen Wandels bewältigt werden können", kritisierte der DGB-Landesvorsitzende. Zur Pressemeldung
Artikel
Besoldungsanpassung im Land - mit der Verfassung vereinbar?
Nachdem das Bundesverfassungsgericht jüngst die zeitliche Verzögerung der Angleichung der Ostbesoldung sowie die zeitliche Verzögerung der Besoldungsanpassung des Jahres 2008 in Sachsen ab der BesGr A 10 für verfassungswidrig erklärt hat, steht das von der Landesregierung in den Landtag eingebrachte Besoldungsanpassungsgesetz auf tönernen Füßen. Nun liegt der Ball bei den Abgeordneten. Sie wären gut beraten, sich nun zu einer – sicher verfassungskonformen - zeit- und wirkungsgleichen Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten durchzuringen. Dies gilt umso mehr, als sie bei der turnusgemäßen Erhöhung ihrer eigenen Abgeordnetendiäten zum 1.07.2017 ebenfalls keinen Grund für zeitliche Verzögerungen sahen. weiterlesen …
Pressemeldung
Gute Arbeit ist Grundlage für ein wirtschaftlich erfolgreiches Land
„Die bürgerliche Koalition schwebt nach einem Jahr Regierungszeit auf Wolke sieben. Selbst auf Nachfrage fällt dem Ministerpräsidenten und seinem Stellvertreter nichts ein, was noch zu verbessern wäre. Unser Vorschlag: Die Belange der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land endlich angemessen zu berücksichtigen, wäre ein wichtiges Signal an die Menschen." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten