Deutscher Gewerkschaftsbund

07.02.2017

Lehrerfortbildung 2018


Hier finden Sie einen Überblick über aktuelle Angebote zur Lehrerfortbildung mit Beteiligung des DGB und seiner Gewerkschaften:

 


 

Lehrerfortbildung "Fachtag sozioökonomische Bildung – Fortbildung für Lehrkräfte im Fach Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung“

6.3.2018 in Stuttgart, Willi-Bleicher-Haus

Programm und Online-Anmeldung


 

Links:

Bildungsangebote des DGB-Bildungswerk Baden-Württemberg:

https://www.dgb-bildungswerk-bw.de/seminare.html

Bildungsangebote des DGB-Bildungswerk Bund:

https://www.forum-politische-bildung.de/forum/bildungsprogramm/politik-wirtschaft-gesellschaft

Weitere Bildungsangebote:

http://www.bildungszeit-nehmen.de/bildungsanbieter/

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Es gibt viele gute Gründe für Bildungszeit
Das Bündnis Bildungszeit im Land wirbt bei den Beschäftigten dafür, ihren Anspruch auf fünf Tage Bildungszeit im Jahr zu nutzen. Es gibt viele Gründe, Bildungszeit zu nehmen: um sich beruflich weiter zu qualifizieren, sich fit zu machen für ein Ehrenamt oder um als Bürger/-in gesellschaftspolitisch mitzudiskutieren. Informationen zu Seminaren gibt es unter: http://www.bildungszeit-nehmen.de/ weiterlesen …
Pressemeldung
Das Bildungszeitgesetz hat sich bewährt
Seit dem 1.7. 2015 gibt es das Bildungszeitgesetz. „Damit haben die Beschäftigten nach langem Warten endlich das Recht erhalten, sich zu selbst gewählten Themen weiterbilden zu können. Das Gesetz hat sich bewährt. Es gibt keinen Grund, diese Rechte wieder einzuschränken. Die Bildungszeit ist ein wichtiger Baustein, um die Weiterbildungsbeteiligung zu erhöhen und das Ehrenamt zu stärken“, sagte Martin Kunzmann. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB und Verbände kritisieren die Evaluation
„Die Teilnehmendenbefragung im Rahmen der Evaluation der Bildungszeit ist manipulativ, unvollständig und methodisch fragwürdig“, so die stellvertretende DGB-Landesvorsitzende Gabriele-Frenzer-Wolf. Die Gewerkschaften und zahlreiche Verbände haben entschieden, die Fragebögen in der jetzigen Fassung nicht an ihre Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiterzuleiten. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten