Deutscher Gewerkschaftsbund

Aktuelles zu eSta

eSta vor Ort

Was ist eSta?

Für was steht eSta eigentlich?
eSta steht für Regionale Strukturpolitik und öffentliche Daseinsvorsorge. Das Projekt behandelt deshalb ganz unterschiedliche Themen: Wohnen, Mobilität, der Einfluss der Kommunen auf gute Arbeit und Vergabe, kommunale Finanzen, Standort- und Wirtschaftspolitik.

Was ist das Ziel des Projekts?
Politische Entscheidungen aus Europa, des Bundes oder Landes wirken sich ganz direkt vor Ort in den Kommunen aus. Umgekehrt haben kommunalpolitische Entscheidungen großen Einfluss auf das Leben der Bürger*innen. Kommunen entscheiden zum Beispiel über die Höhe der Gebühren für Kinderbetreuung, Schwimmbäder oder die Ausstattung von Büchereien. Vor Ort wird auch über Verkehrswege und –projekte entschieden, ebenso wie über die Ausweisung von Wohn- und Gewerbeflächen. All diese Themen sind wichtig für die Beschäftigten, deshalb mischen wir uns als DGB ein.

Wann ging es los und wann endet das Projekt?
Das Projekt ist im Herbst 2017 mit sieben KV/SV als Pilot gestartet, die Kontaktdaten zu den betreuenden Regionssekretär*innen stehen unten. Mit der Kommunalwahl am 26.5.2019 endet das Projekt, natürlich aber nicht die Aufgabe, sich vor Ort einzumischen.

Was lief bisher?
Zu den Themen Wohnen, Mobilität, Gute Arbeit und Vergabe, Kommunalfinanzen und Strukturpolitik wurden Workshops abgehalten, in denen sich Projektleitung und Regionssekretär*innen informierten und austauschten. Außerdem wurden Daten zu Strukturpolitik und Daseinsvorsorge gesammelt und wissenschaftlich aufbereitet. Dieses Instrument, der „Steckbrief“, wird in Kürze allen KV/SV über die Regionssekretär*innen zugänglich gemacht werden. In den Pilotprojekten wurde an Positionierungen und Strategien gearbeitet. Wer mehr wissen will, wendet sich an die Projektleitung.

Ausblick auf 2019
Im April werden vier Bildungszeitseminare in Kooperation mit dem DGB Bildungswerk und ver.di GPB stattfinden (Details gibts hier, Seite 4). 2019 werden wir außerdem den Arbeitskreis Kommunalpolitik ins Leben rufen, in dem sich kommunalpolitisch aktive Gewerkschafter*innen austauschen sollen. Außerdem läuft ganz viel vor Ort, wir werden über die großen Meilensteine informieren.

Kontakt

Kontakt eSta-Projektleitung:

Für Rückfragen und Anregungen zum Gesamtprojekt stehen zur Verfügung:

Projektleiterin Mia Koch (mia.koch@dgb.de, 0711-2028226)

Regionsgeschäftsführer Lars Treusch (lars.treusch@dgb.de, 0621-15047011)

Abteilungsleiter Stefan Rebmann (stefan.rebmann@dgb.de, 0711-2028226)

 

Kontakt eSta vor Ort:

Das Projekt startete mit Beteiligung von sieben KV/SV, die in der Zwischenzeit in Teilprojekten eigene Themen bearbeiten. Die hier genannten hauptamtlichen Regionssekretär*innen informieren euch gerne zu Strategien und Positionen.

Heidelberg: Maren Diebel-Ebers (maren.diebel-ebers@dgb.de, 0621-15047017)

Karlsruhe: Uta van Hoffs (uta.vanhoffs@dgb.de, 0721-9312112)

Pforzheim: Susanne Nittel (susanne.nittel@dgb.de, 07231-32011)

Esslingen: Peter Schadt (peter.schadt@dgb.de, 0711-2028254)

Schwäbisch Hall: Silvia Wagner (silvia.wagner@dgb.de, 0791-950290)

Tuttlingen: Hans-Peter Menger (hans-peter.menger@dgb.de, 07461-13513)

Singen (KV Konstanz): Jens Liedtke (jens.liedtke@dgb.de, 0751-36388417)

 

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Lücken zwischen Ost und West: Weg damit!
Ob bei den Löhnen, dem Anteil der Menschen, die von Altersarmut bedroht sind oder der Infrastruktur: Auch fast 30 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es große Unterschiede zwischen Ost und West. Höchste Zeit, dass die Politik für das Engagement und die Lebensleistung der Menschen in Ostdeutschland nicht nur warme Worte findet, sondern mit konkreten Maßnahmen die Lücken schließt. Die Forderungen des DGB im Überblick. weiterlesen …
Artikel
Starke Kommunalfinanzen - Gute Arbeit & Solidarische Politik
Im DGB Projekt eSta – Regionale Strukturpolitik und öffentliche Daseinsvorsorge – hat sich der DGB-Kreisverband Pforzheim / Enzkreis mit dem Ziel befasst, zu den Kommunalfinanzen Stellung zu nehmen. In diesem Zusammenhang sind die wichtigsten Themen wie gute Arbeit und eine solidarische Politik unabdingbar. Die gewerkschaftspolitischen Forderungen zur Stärkung der Kommunalfinanzen richten sich sowohl an Kommunal- wie Landes- und Bundespolitik. weiterlesen …
Artikel
Für eine zügige und gerechte Reform der Grundsteuer
Die Werte zur Erhebung der Grundsteuer sind so stark veraltet, dass das Bundesverfassungsgericht das Grundsteuergesetz im letzten Jahr für grundgesetzwidrig erklärt hat. Jetzt ist der Gesetzgeber gefragt, denn bis Ende 2019 muss eine Neuregelung vorliegen. Der DGB-klartext fordert eine zügige Lösung, die die Interessen von Steuerpflichtigen, Mietern und Kommunen ausgeglichen berücksichtigt. weiterlesen …