Deutscher Gewerkschaftsbund

Das Projekt eSta im DGB-Bezirk Baden-Württemberg

Für was steht eSta eigentlich?

Projekt eSta

DGB BW

Für was steht eSta eigentlich?
eSta steht für Regionale Strukturpolitik und öffentliche Daseinsvorsorge. Das Projekt behandelt deshalb ganz unterschiedliche Themen: Wohnen, Mobilität, der Einfluss der Kommunen auf gute Arbeit und Vergabe, kommunale Finanzen, Standort- und Wirtschaftspolitik.

Was ist das Ziel des Projekts?
Politische Entscheidungen aus Europa, des Bundes oder Landes wirken sich ganz direkt vor Ort in den Kommunen aus. Umgekehrt haben kommunalpolitische Entscheidungen großen Einfluss auf das Leben der Bürger*innen. Kommunen entscheiden zum Beispiel über die Höhe der Gebühren für Kinderbetreuung, Schwimmbäder oder die Ausstattung von Büchereien. Vor Ort wird auch über Verkehrswege und –projekte entschieden, ebenso wie über die Ausweisung von Wohn- und Gewerbeflächen. All diese Themen sind wichtig für die Beschäftigten, deshalb mischen wir uns als DGB ein.

Wann ging es los und wann endet das Projekt?
Das Projekt ist im Herbst 2017 mit sieben KV/SV als Pilot gestartet, die Kontaktdaten zu den betreuenden Regionssekretär*innen stehen unten. Mit der Kommunalwahl am 26.5.2019 endet das Projekt, natürlich aber nicht die Aufgabe, sich vor Ort einzumischen.

Was lief bisher?
Zu den Themen Wohnen, Mobilität, Gute Arbeit und Vergabe, Kommunalfinanzen und Strukturpolitik wurden Workshops abgehalten, in denen sich Projektleitung und Regionssekretär*innen informierten und austauschten. Außerdem wurden Daten zu Strukturpolitik und Daseinsvorsorge gesammelt und wissenschaftlich aufbereitet. Dieses Instrument, der „Steckbrief“, wird in Kürze allen KV/SV über die Regionssekretär*innen zugänglich gemacht werden. In den Pilotprojekten wurde an Positionierungen und Strategien gearbeitet. Wer mehr wissen will, wendet sich an die Projektleitung.

Ausblick auf 2019
Im April werden vier Bildungszeitseminare in Kooperation mit dem DGB Bildungswerk und ver.di GPB stattfinden (Details unter https://bawue.verdi.de/++file++5bd6234824ac0608c8b0b34d/download/Flyer%20GPB%20BzG%20Seminare%202019%20Stand%20Oktober%202018.pdf, Seite 4). 2019 werden wir außerdem den Arbeitskreis Kommunalpolitik ins Leben rufen, in dem sich kommunalpolitisch aktive Gewerkschafter*innen austauschen sollen. Außerdem läuft ganz viel vor Ort, wir werden über die großen Meilensteine informieren.

Aktuelles zu eSta

eSta vor Ort

Kontakt eSta

Kontakt eSta-Projektleitung:

Für Rückfragen und Anregungen zum Gesamtprojekt stehen zur Verfügung:

Projektleiterin Mia Koch (mia.koch@dgb.de, 0711-2028226)

Regionsgeschäftsführer Lars Treusch (lars.treusch@dgb.de, 0621-15047011)

Abteilungsleiter Stefan Rebmann (stefan.rebmann@dgb.de, 0711-2028226)

 

Kontakt eSta vor Ort:

Das Projekt startete mit Beteiligung von sieben KV/SV, die in der Zwischenzeit in Teilprojekten eigene Themen bearbeiten. Die hier genannten hauptamtlichen Regionssekretär*innen informieren euch gerne zu Strategien und Positionen.

Heidelberg: Maren Diebel-Ebers (maren.diebel-ebers@dgb.de, 0621-15047017)

Karlsruhe: Uta van Hoffs (uta.vanhoffs@dgb.de, 0721-9312112)

Pforzheim: Susanne Nittel (susanne.nittel@dgb.de, 07231-32011)

Esslingen: Peter Schadt (peter.schadt@dgb.de, 0711-2028254)

Schwäbisch Hall: Silvia Wagner (silvia.wagner@dgb.de, 0791-950290)

Tuttlingen: Hans-Peter Menger (hans-peter.menger@dgb.de, 07461-13513)

Singen (KV Konstanz): Jens Liedtke (jens.liedtke@dgb.de, 0751-36388417)

 

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Kohleausstieg: Kommission fordert mehr Klarheit von der Bundesregierung
Seit Monaten ringt die "Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" um einen Fahrplan für den Ausstieg aus der Braunkohle. Doch die Bundesregierung hält sich bislang bedeckt - auch was konkrete Informationen über die finanziellen Mittel angeht. In einem Brief fordern die Vertreter der Gewerkschaften nun eine "qualifizierte Einschätzung" der verschiedenen Optionen. Die Süddeutsche Zeitung berichtet. weiterlesen …
Artikel
Wie viel Geld wird für den Strukturwandel bereitgestellt?
Die Strukturwandel-Kommission geht in die Verlängerung. Eine Arbeitsgruppe soll sich vertieft mit Fragen der Strukturentwicklung beschäftigen: Wie können die Regionen unterstützt werden, die vom "Kohleausstieg" betroffen sind? Wie bleiben Strompreise bezahlbar und Deutschland wettbewerbsfähig? Aus Sicht der Gewerkschaften muss die Bundesregierung jetzt klare Zahlen zur Finanzierung auf den Tisch legen. weiterlesen …
Artikel
Dienstleistungsbranchen im Schatten der Digitalisierung
Die Digitalisierung wird als großer Fortschritt gefeiert, doch in vielen Dienstleistungsbranchen führt sie zu prekären Arbeitsverhältnissen wie beispielsweise in der Plattformökonomie. In einem Workshop am 22. November 2018 will der DGB mit Vertretern aus Wissenschaft und Praxis über diesen Strukturwandel und seine Folgen diskutieren. weiterlesen …