Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 66 - 30.11.2018

Kollegiales Netzwerk MENTO unterstützt Beschäftigte bei der Grundbildung

Im Rahmen des Projektes des DGB-Bildungswerkes wurden im Südwesten 100 betriebliche Ansprechpartner/-innen geschult

Das Projekt MENTO, das Menschen im Betrieb bei der Grundbildung unterstützt, zieht eine positive Zwischenbilanz. MENTO ist im Südwesten beim Bildungswerk des DGB Baden-Württemberg angesiedelt. Mittlerweile sind im Rahmen des 2014 gestarteten Projektes 100 betriebliche Ansprechpartner/-innen als Mentor/-innen ausgebildet worden. MENTO kooperiert beispielsweise mit dem Klinikservice Mannheim, der Stadt Karlsruhe und mit Coca-Cola Deutschland.

Die Mentor/-innen unterstützen in ihren jeweiligen Betrieben Menschen mit Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben, damit diese ihren eigenen Bildungsweg finden. Gerade im Arbeitsleben sind die Hürden besonders hoch, Zugang zu Alphabetisierungskursen zu finden. „Die Kolleginnen und Kollegen wollen sich keine Blöße geben. Denn sie haben ja schon bewiesen, dass sie trotz Problemen beim Lesen und Schreiben zurecht kommen“, sagte die stellvertretende DGB-Landesvorsitzende Gabriele Frenzer-Wolf. „Doch dies kann ein folgenschwerer Trugschluss sein. Jede Neuerung oder Änderung der Abläufe im Betrieb kann dazu führen, dass die Beschäftigten wegen ihres Handicaps nicht mehr mithalten können und im schlimmsten Fall ihren Arbeitsplatz verlieren.“

Mehr als vierzehn Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung in Deutschland sind funktionale Analphabeten, davon sind rund 60 Prozent erwerbstätig. Sie können keine zusammenhängenden Texte lesen und damit auch keine Anleitungen oder Sicherheitshinweise verstehen.

Aufgabe der Mentorinnen und Mentoren ist es auch, betriebliche Kommunikation, zum Beispiel in der Arbeitssicherheit, im Gesundheitsschutz, bei Wahl- oder Tarifinformationen mitzudenken. Dabei ist die sogenannte einfache Sprache ein bewährtes Mittel, Beschäftigte erfolgreich über für sie relevante und nützliche Themen zu informieren. Das Bildungswerk des DGB Baden-Württemberg veranstaltet deshalb heute Nachmittag (15.00 Uhr) die Veranstaltung „Mit einfacher Sprache mehr erreichen!“. Prof. Dr. Andreas Baumert von der Hochschule Hannover wird den Teilnehmenden erläutern, wie eine einfachere betriebliche Kommunikation einem größeren Kreis von Kolleginnen und Kollegen bessere Zugänge zu wichtigen betrieblichen Informationen eröffnen kann. Außerdem wird die Redakteurin Kathrin Baumhöfer vom Deutschlandfunk über den Wochenrückblick in einfacher Sprache berichten. Ihre Nachrichtenredaktion wurde für „nachrichtenleicht.de“ 2015 beim  bundesweiten Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ ausgezeichnet.

 

Ansprechpartner:
Daniel Dzillak, DGB Bildungswerk Baden-Württemberg
(Mobil: 0151 42 47 48 59 oder Dzillak.Bildungswerk@)dgb.de)

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Sekretariat:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart