Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 23 - 15.04.2019

Abrüsten statt aufrüsten!

DGB Baden-Württemberg ruft zur Teilnahme an den Ostermärschen auf


Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) lädt dazu ein, sich an den diesjährigen Ostermärschen zu beteiligen. Unter dem Motto „Abrüsten statt aufrüsten!“ ruft der DGB Baden-Württemberg auf zu einem stärkeren Engagement für Abrüstung, einem Verbot von Atomwaffen und einer Begrenzung des Verteidigungsetats.

In Stuttgart, Ellwangen, Ulm und Müllheim finden Kundgebungen von Friedensbündnissen unter Beteiligung des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften statt.

Martin Kunzmann, der Vorsitzende des DGB Baden-Württemberg: „Die Welt rüstet weiter auf. Zusammengenommen haben alle Staaten 2017 den Rekordbetrag von 1,74 Billionen Dollar für militärische Zwecke ausgegeben – das entspricht einem Betrag von 230 Dollar pro Person. Das ist vollkommen irrsinnig und himmelschreiend ungerecht. Denn in vielen Teilen der Erde herrscht immer noch extreme Armut. Weltweit verhungern täglich 25.000 Menschen, vor allem Kinder. Und eine Milliarde Menschen muss mit einem Euro am Tag überleben.“

Der DGB lehnt die Ausweitung des deutschen Verteidigungshaushaltes auf zwei Prozent des Bruttoinlandesproduktes, wie sie von den Nato-Staaten beschlossen wurde, ab. Kunzmann weiter: „Der deutsche Verteidigungshaushalt wächst und wächst: Während die Ausgaben im Jahr 2000 noch bei rund 24 Milliarden Euro lagen, werden sie 2019 einen Spitzenwert von 43 Milliarden Euro erreichen. Die Bundesregierung plant, bis 2024 für die Bundeswehr 1,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes auszugeben – das wären dann 60 Milliarden Euro. Dieses Geld kann sinnvoller eingesetzt werden – für Investitionen in Bildung, bezahlbare Wohnungen, eine bessere Infrastruktur, Soziales, Gesundheit, für eine gerechte Entwicklungspolitik und eine faire Handelspolitik.“

Mit Blick auf die Europawahlen fordert der DGB, dass es auf europäischer Ebene eine gemeinsame restriktive Exportpolitik für die Rüstungsbranche geben müsse.

Den Ostermarschaufruf des DGB Baden-Württemberg finden Sie auf unserer Homepage.

 

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Sekretariat:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart