Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 10 - 01.02.2016
DGB lehnt Änderungen beim Ingenieurgesetz ab

"Erster Schritt zur Verkammerung der Ingenieurinnen und Ingenieure"

Der DGB Baden-Württemberg lehnt die geplanten Änderungen beim Ingenieurgesetz ab. „Wir befürchten hier einen ersten Schritt zur Verkammerung der Ingenieure aller Fachrichtungen“, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Gabriele Frenzer-Wolf zu den geplanten Änderungen beim Ingenieurgesetz. Diese sollen vom Landtag am 17. Februar beschlossen werden. Danach soll die Ingenieurkammer unter anderem für die Berufsanerkennung zuständig sein. Der DGB befürwortet stattdessen die Berufsanerkennung bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) anzusiedeln, um eine Anerkennung nach bundesweit einheitlichen Kriterien sicherzustellen. „Mit Blick auf dringend benötigte Ingenieurinnen und Ingenieure und zur Sicherung der Mobilität von Fachkräften benötigen wir kein Zuständigkeitswirrwarr, sondern klare Verhältnisse“, forderte Frenzer-Wolf. 

Der DGB-Bezirk hat seine grundsätzlichen Bedenken in einem Schreiben allen Abgeordneten und den zuständigen Ministerien übermittelt. Obwohl die Mitgliedsgewerkschaften des DGB Ingenieurinnen und Ingenieure in großer Zahl organisieren, wurden weder der DGB noch die IG BAU, die IG Metall oder ver.di im formellen Anhörungsverfahren gehört.

Für 2017 ist ein Bundes-Musteringenieurgesetz geplant, an dem sich die Ländergesetze orientieren sollten. Damit kann ein einheitlicher Arbeitsmarkt gesichert werden. Bis dahin sollten sich Novellen der Ingenieurgesetze im Interesse der Betroffenen auf ein notwendiges Mindestmaß beschränken, argumentiert der DGB.

 

Ansprechpartner:

Joachim Ruth, Abteilungsleiter Bildungspolitik/Berufliche Bildung beim DGB Baden-Württemberg

mobil: 0171/1414356


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Sekretariat:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart