Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 60 - 20.11.2019
Zumeldung zur LPK von Fridays for Future

Grün-Schwarz muss mehr tun für den Klimaschutz


Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Baden-Württemberg unterstützt die Forderung von Fridays for Future Baden-Württemberg, das Land solle eine wissenschaftliche Studie zu wirksamen Klimaschutzmaßnahmen im Land erstellen. Dazu sagte der Landesvorsitzende Martin Kunzmann: „Die Klimaschutzziele von Paris müssen eingehalten werden. Denn die Erderwärmung gefährdet unsere Lebensgrundlagen. Wenn die Menschen nicht gegensteuern, werden wir neben den negativen Folgen für die Umwelt schwere soziale Verwerfungen erleben.“ Alle politischen Akteure seien gefordert, wirksame Maßnahmen zur Reduktion von klimaschädlichen Emissionen zu ergreifen. „Auch die Landesregierung muss mehr für den Klimaschutz tun“, bekräftigte Kunzmann. Grün-Schwarz müsse einen Pfad hin zu einem klimafreundlichen Baden-Württemberg aufzeigen. „Klimaschutz darf allerdings keine soziale Schlagseite bekommen. Umwelt- und Klimaschutz muss leistbar sein für alle, nicht nur für Wohlhabende. Beides darf auch nicht zu Lasten von Beschäftigung gehen. Dafür muss die Politik sorgen“, betonte der DGB-Vorsitzende und ergänzte: Der DGB stehe zu dem von der sogenannten Kohlekommission ausgehandelten Kompromiss zum Ende der Kohleverstromung in Deutschland. Die Gewerkschaftsvertreter in der Kommission hätten dafür gesorgt, dass 2038 als Enddatum festgelegt worden sei.

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Assistenz:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart