Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 46 - 30.09.2019
Zumeldung DGB zu den Arbeitsmarktzahlen September 2019

Das Arbeitszeitgesetz ist kein Gummiband

Kunzmann: Die Schutzrechte der Beschäftigten gelten auch außerhalb von Boomphasen


Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Baden-Württemberg widerspricht dem Ansinnen der Arbeitgeber entschieden, angesichts sich leicht verschlechternder Arbeitsmarktzahlen das Arbeitszeitgesetz zu lockern. Martin Kunzmann, der DGB-Landesvorsitzende, sagte: „Die Beschäftigten haben mit ihrem Engagement und unzähligen Überstunden den Aufschwung mitgetragen. Nun muss es darum gehen, Beschäftigung zu sichern und Auftragsrückgänge mit intelligenten Maßnahmen abzufedern, etwa durch Kurzarbeit und Weiterbildungsangebote. Die Schutzrechte der Beschäftigten gelten - unabhängig davon, wie sich die Konjunktur entwickelt. Das Arbeitszeitgesetz ist kein Gummiband, das man je nach Wirtschaftslage beliebig ausdehnen kann. Es dient in allererster Linie dem Gesundheitsschutz der Menschen.“  


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Assistenz:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart