Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 01 - 09.01.2017

Sozialen Wohnungsbau stärken

Der DGB Baden-Württemberg sieht beim Wohnungsbau das Land und die Kommunen in der Pflicht: „Wenn Aufgaben der Daseinsvorsorge dem Kräftespiel des Marktes überlassen werden, sind Geringverdienende, Familien sowie Rentnerinnen und Rentner die Verlierer. Das gilt selbstverständlich auch beim Wohnungsbau“, sagte Gabriele Frenzer-Wolf, die stellvertretende Landesvorsitzende des DGB Baden-Württemberg. Frenzer-Wolf weiter: „Die heute vorgestellten Vorschläge der SPD weisen in die richtige Richtung, insbesondere die Wiederbelebung der Wohnungsgemeinnützigkeit. Neben der Förderung von sozialem Wohnungsbau muss die öffentliche Hand wieder stärker selbst als Akteur auf dem Wohnungsmarkt auftreten. Wenn kommunale Wohnungsbauunternehmen wieder mehr selbst bauen und vermieten, sind die hierfür aufgewandten öffentlichen Mittel wirksam und gut angelegt. Das Land sollte seine Zurückhaltung in diesem Punkt aufgeben und den Kommunen mehr Anreize und Handlungsspielräume schaffen – gerade auch, wenn den Kommunen die finanziellen Möglichkeiten für Investitionen fehlen.“

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Sekretariat:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart