Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 23 - 26.04.2021
Tag der Arbeit steht unter dem Motto „Solidarität ist Zukunft“

Der 1. Mai in Baden-Württemberg: kämpferisch und Corona-konform!

Der 1. Mai steht 2021 unter dem Motto „Solidarität ist Zukunft“. Unser Land kann eine der schwersten Krisen der Nachkriegsgeschichte gut bewältigen, wenn der soziale Zusammenhalt gestärkt wird und ein starker, handlungsfähiger Sozialstaat den Menschen Sicherheit gibt. Im Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zum Tag der Arbeit heißt es:
„Niemand bewältigt diese Krise allein. Nur als Wir, nur wenn wir gemeinsam handeln, finden wir den Weg in eine gute Zukunft. Mit guten Arbeitsbedingungen für alle in einer gesunden Umwelt. Nur gemeinsam mit allen Beschäftigten und mit Unternehmen, die ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden und nicht auf schnelle Profite setzen, wird es uns gelingen rasch die Krise zu überwinden.“ Der DGB grenzt sich bewusst ab von allen, die in der Corona-Krise die Spaltung vertiefen wollen. Er appelliert an die Wirtschaft, ihrer Verantwortung gerecht zu werden, ebenso wie an Bundes- und Landesregierungen, die Kosten der Pandemie gerecht zu verteilen. Nicht der Markt hat uns durch die Krise geholfen, sondern ein starker Sozialstaat. Vermögende und Superreiche müssen deutlich stärker an der Finanzierung des Gemeinwesens beteiligt werden.

Zum zweiten Mal steht der Tag der Arbeit im Zeichen der Corona-Pandemie. Der DGB begeht den 1. Mai deshalb verantwortungsbewusst und mit den notwendigen Schutzmaßnahmen, aber selbstverständlich sichtbar und kämpferisch. In Baden-Württemberg sind rund 30 Kundgebungen geplant - mit Abstand und entsprechenden Hygienekonzepten. Die Organisator*innen stehen in engem Austausch mit den Ordnungsämtern vor Ort. Auf Info- und Imbissstände wird bewusst verzichtet.

Martin Kunzmann, Vorsitzender DGB Baden-Württemberg: „Wir wissen, wie es auf den Intensivstationen aussieht und was die Pflegkräfte seit mehr als einem Jahr leisten. Deshalb werden wir alles vermeiden, was das Infektionsgeschehen weiter verstärken könnte und appellieren an alle Teilnehmenden, sich verantwortungsbewusst zu verhalten.“

Für alle, die nicht auf die Plätze kommen können oder wollen, wird es Videostreams geben. So wird die Hauptkundgebung mit Martin Kunzmann aus Reutlingen von 11:00 Uhr an live übertragen: auf YouTube unter https://youtu.be/g5WX8uSGAHQ und auf Facebook unter https://fb.me/e/244Ux4iwC

Matteo Scacciante, Vorsitzender Kreisverband Reutlingen: „Der Tag der Arbeit ist der Tag, an dem wir Arbeiter*innen für eine gerechte und faire Welt einstehen. Auch wenn wir in diesem Jahr diesen Tag nicht in gewohnter Form veranstalten können, weiß ich, dass wir alle auch digital gemeinsam für unsere Ziele kämpfen und einstehen.“

Aus Berlin wird vom DGB-Bundesvorstand von 14:00 Uhr an ein Livestream gestreamt, an dem sich Kolleg*innen und Künstler*innen aus ganz Deutschland beteiligen.

Unter dem Hashtag #SolidaritätIstZukunft wird es im Netz vielfältige Aktionen geben.

 

Hintergrund:

Den Aufruf zum 1. Mai finden Sie hier.

Der DGB Baden-Württemberg vertritt die Interessen von rund 803.000 Mitgliedern der acht DGB-Gewerkschaften im Land.

 

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle


Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor(at)dgb.de

Andrea Gregor

DGB/Sandra Wolf

 

Onlineredakteurin:
Luca Gemein
fon  0711-2028-300
mob 015142119568
fax  0711-2028-250
luca.gemein(at)dgb.de

Luca Gemein

DGB/Sandra Wolf


Assistentin:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe(at)dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart