Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 42 - 28.05.2015

Sozial- und Erziehungsdienst - branchenübergreifende Unterstützung der Personal- und Betriebsräte durch DGB-Resolution

Stv. DGB-Vorsitzende Gabriele Frenzer-Wolf: „Kommunale Arbeitgeber sollten ihre Zahlenspiele um die Bezahlung beenden!“


Die stv. DGB-Vorsitzende Gabriele Frenzer-Wolf erwartet von der Vereinigung kommunaler Arbeitgeber (VKA), dass deren heutige interne Mitgliederversammlung Ergebnisse bringt. "Es braucht ein echtes Angebot! Mit 40 Euro für gesuchte Personengruppen ist es nicht getan“, sagte sie mit Blick auf die bisherigen Vorschläge der Arbeitgeber. Es sei nicht zu akzeptieren, dass die VKA nur ausgewählten Fachkräften den Sprung in die nächste Gehaltsklasse erleichtern will, denen vielerorts bereits freiwillig Zulagen gezahlt werden.

Frenzer-Wolf kritisierte, dass die kommunalen Arbeitgeberverbände der Öffentlichkeit den Eindruck vermitteln, bei der Bezahlung im Sozial- und Erziehungsdienst gäbe es im Vergleich zu anderen Bereichen keinen Nachholbedarf. „Wer die Ausbildungsvoraussetzungen der Erzieherinnen und Erzieher mit der Berufsausbildung von Handwerkern vergleicht, wird den unterschiedlichen Qualifikationsniveaus einfach nicht gerecht!“, so Frenzer-Wolf. „Die kommunalen Arbeitgeber sollten ihre Zahlenspiele endlich beenden!“, forderte die stv. DGB-Vorsitzende.

Rückendeckung für ihre Forderungen erhalten die streikenden Kolleginnen und Kollegen im Sozial- und Erziehungsdienst mittlerweile branchenübergreifend. Der Deutsche Gewerkschaftsbund und seine Mitgliedsgewerkschaften haben hierzu jüngst eine Resolution verabschiedet. Der DGB erwartet von den politisch Verantwortlichen in den Kommunen, den erweiterten beruflichen Belastungen, der Verantwortung für das Kindeswohl und den gestiegenen Anforderungen bei der Ausbildung durch eine angemessene Bezahlung der Beschäftigten gerecht zu werden. 

 

Hintergrund:

Resolution des DGB: www.dgb.de/-/9oo

 

Ansprechpartnerin:

Nina Schwarz
Abteilungsleiterin Öffentlicher Dienst / Beamte; Kommunalpolitik
E-Mail: nina.schwarz@dgb.de

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Assistenz:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart