Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 46 - 13.09.2021
Betriebs- und Personalrät*innen diskutieren mit dem SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz

Gute Arbeit fördern, prekäre Arbeit zurückdrängen

 

Am heutigen Montag diskutieren Betriebs- und Personalrät*innen aus den acht DGB-Gewerkschaften mit dem Vizekanzler und SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz. Die Diskussionsrunde findet im Willi-Bleicher-Haus in Stuttgart statt – pandemiebedingt mit etwa 80 Teilnehmenden.

„Wir erwarten von der nächsten Bundesregierung, dass sie Tempo macht für mehr soziale Gerechtigkeit und bei der Bekämpfung der Klimakrise. Sie muss die Weichen stellen für eine Transformation, die unser Land gesellschaftlich und ökologisch zum Besseren verändert. Dazu gehört eine aktive Industriepolitik sowie eine gerechte Sozial- und Steuerpolitik. Es darf niemand verloren gehen. Der Wandel gelingt, wenn die Beschäftigten mitgenommen werden und für sich Perspektiven erkennen“, sagte der DGB-Bezirksvorsitzende Martin Kunzmann bei seiner Begrüßung.

Kunzmann weiter: „Deutschland ist wegen seiner starken Stellung der Sozialpartner besser durch die Corona-Krise gekommen als andere Länder. Wir fordern die kommende Bundesregierung auf, gute Arbeit zu fördern und prekäre Arbeit zurückzudrängen.“

Unter dem Slogan „Echt gerecht. Deine Wahl“ hat der DGB Anforderungen an die nächste Bundesregierung formuliert. Dazu gehören die Stärkung von Tarifbindung und Mitbestimmung sowie ein Recht auf Weiterbildung für die Beschäftigten.

Olaf Scholz: „Wir müssen einander auf Augenhöhe und mit Respekt begegnen. Corona hat gezeigt, dass die sogenannten ,kleinen Leute‘ ziemlich groß und wichtig sind. Die SPD steht für den gegenseitigen Respekt. Die Frage, wie viel eine Pflegekraft verdient, ist für uns alle ein Thema. Ich möchte, dass unser Land zusammenkommt. Mir geht es um das, was der frühere Bundespräsident Johannes Rau ,Versöhnen statt spalten‘ nannte. Dafür braucht es starke und gut verankerte Gewerkschaften.“

Der SPD-Landes und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch stimmt Olaf Scholz zu: „Wir wollen dafür sorgen, dass alle Beschäftigte den Respekt bekommen, den sie für ihre gute Arbeit auch verdient haben. Dazu gehören gute Löhne und eine Weiterbildung, die die Menschen im Job hält.“ Stoch ist sich sicher, dass dies mit einem Kanzler Scholz gelingen würde: „Olaf Scholz hat gezeigt, dass er alle Menschen im Blick hat. Er hat die richtigen Ideen für unser Land hat, und kann und wird diese auch umsetzen.“


Nach oben

Kontakt Pressestelle


Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor(at)dgb.de

Andrea Gregor

DGB/Sandra Wolf

 

Onlineredakteurin:
Luca Gemein
fon  0711-2028-300
mob 015142119568
fax  0711-2028-250
luca.gemein(at)dgb.de

Luca Gemein

DGB/Sandra Wolf


Assistentin:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe(at)dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart