Deutscher Gewerkschaftsbund

21.11.2019

Nur eine Gesamtstrategie schützt Beschäftigte wirksam vor Gewalt

DGB und Beamtenbund fordern die Landeregierung auf, Vorfälle systematisch zu erfassen und geeignete Maßnahmen für den öffentlichen Dienst zu entwickeln

Sicherheit und Schutz der Beschäftigten im öffentlichen Dienst sind große Herausforderungen, die nur durch Anstrengung aller beteiligten Akteure gemeistert werden können. Es häufen sich Berichte von Übergriffen auf Kolleginnen und Kollegen, die im Rahmen ihrer dienstlichen Tätigkeit physischer und psychischer Gewalt ausgesetzt sind. In allererster Linie in der Pflicht sind aus Sicht des BBW - Beamtenbund Tarifunion und des Deutschen Gewerkschaftsbundes Baden-Württemberg die Dienstherren und öffentlichen Arbeitgeber. Aus diesem Grund haben sich beide Spitzenorganisationen erneut mit einem gemeinsamen Schreiben an den Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann und den Innenminister Thomas Strobl gewandt und darauf gedrungen, diese Herausforderung gemeinsam und systematisch anzugehen. Denn es ist noch immer ein großes Problem, dass viele Übergriffe einfach hingenommen werden oder unbekannt bleiben mit zum Teil gravierenden Spätfolgen für die Betroffenen. Es braucht daher eine systematische Erfassung aller Vorfälle, um daraus wirksame und zielgerichtete Maßnahmen für die verschiedenen Bereiche des öffentlichen Dienstes zu erarbeiten. BBW und DGB sind der festen Überzeugung, dass nur so eine grundsätzliche Trendwende erreicht werden kann.

 

Martin Kunzmann und Kai Rosenberger unterzeichnen gemeinsam einen Brief

Martin Kunzmann, der Vorsitzende des DGB Baden-Württemberg, und Kai Rosenberger, der Landesvorsitzende des Beamtenbundes, unterschreiben den gemeinsamen Brief beider Spitzenorganisationen an Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Innenminister Thomas Strobl. DGB/A. Gregor


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Leistungsprämien sorgen für Unruhe
Die Ankündigung einiger Ministerien des Landes, auch in diesem Jahr Leistungsprämien auszahlen zu wollen, sorgt beim DGB für Unverständnis. „Schon länger sorgen Leistungsprämien im öffentlichen Dienst für mehr Unruhe unter den Beschäftigten, anstatt die Leistungsfähigkeit des öffentlichen Dienstes zu steigern“, sagte Martin Kunzmann, DGB-Landesvorsitzender. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Grün-Schwarz blendet das Soziale aus
In der Diskussion um den Doppelhaushalt 2020/2021 vermisst der DGB das Augenmerk auf den Interessen der Beschäftigten im Land. Martin Kunzmann: „Beide Regierungsparteien legen ihren Fokus auf die Interessen der Wirtschaft und auf Umwelt- und Klimaschutz. Ökonomie und Ökologie sind wichtig, aber darüber darf das Soziale nicht vergessen werden. Ich erwarte von der Landesregierung, dass sie die Interessen der Beschäftigten oben auf die Agenda setzt." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Grün-Schwarz muss mehr tun für den Klimaschutz
Der DGB unterstützt die Forderung von Fridays for Future, das Land solle eine wissenschaftliche Studie zu wirksamen Klimaschutzmaßnahmen im Land erstellen. Die Klimaschutzziele von Paris müssen eingehalten werden. Denn die Erderwärmung gefährdet unsere Lebensgrundlagen. Wenn die Menschen nicht gegensteuern, werden wir neben den negativen Folgen für die Umwelt schwere soziale Verwerfungen erleben. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten