Deutscher Gewerkschaftsbund

12.02.2014

DGB-Analyse zur sozialen Spaltung in der Weiterbildung

DGB-Analyse zur sozialen Spaltung in der Weiterbildung (PDF, 223 kB)

Sowohl die Indikatoren der Europäischen Union als auch der Bundesregierung haben einen entscheidenden Mangel: Sie messen nur die schlichte quantitative Quote der Weiterbildungsbeteiligung. Der Ausbau der Qualität, eine höhere Effektivität oder auch der Abbau möglicher sozialer Disparitäten im Rahmen der Weiterbildung steht nicht auf der Agenda. Dabei hat der Nationale Bildungsbericht noch im Jahr 2012 festgestellt, „dass sich soziale Disparitäten vor allem in der betrieblichen Weiterbildung verfestigt zu haben scheinen“. Auch der „Trendbericht Weiterbildung 2012“ bestätigt diese These. Die soziale Auslese, die leider ein Problem im gesamten Bildungssystem ist, setzt sich in der Weiterbildung unvermindert fort.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Politische Bildung aufwerten
Bei einer Feierstunde hat das vom DGB gegründete Bündnis Bildungszeit über Weiterentwicklungsmöglichkeiten des Bildungszeitgesetzes diskutiert. Anlass für die Veranstaltung war, dass die Beschäftigten im Land seit drei Jahren die Möglichkeit zur Bildungsfreistellung haben. Das Gesetz war von der damaligen grün-roten Landesregierung zum 1. Juli 2015 eingeführt worden. Zur Pressemeldung
Artikel
Forum Drei
Neue Anforderungen in der Arbeitswelt stellen auch die Aus- und Weiterbildung vor Herausforderungen. Das Forum wird sich ausgehend von betrieblichen Beispielen mit den Ergebnissen der Teilnovellierungen in den Metall- und Elektroberufen und neuen Initiativen der (betrieblichen) Weiterbildung befassen. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB und Verbände kritisieren die Evaluation
„Die Teilnehmendenbefragung im Rahmen der Evaluation der Bildungszeit ist manipulativ, unvollständig und methodisch fragwürdig“, so die stellvertretende DGB-Landesvorsitzende Gabriele-Frenzer-Wolf. Die Gewerkschaften und zahlreiche Verbände haben entschieden, die Fragebögen in der jetzigen Fassung nicht an ihre Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiterzuleiten. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten