Deutscher Gewerkschaftsbund

18.11.2014

DG­B-Süd­ba­den: Her mit dem Bil­dungs­zeit­ge­setz!

 

Klausur

DGB

Auf ihrer diesjährigen Regionsklausur forderten alle neun Stadt- und Kreisverbände aus der Region nochmals deutlich die schnelle Umsetzung des Bildungszeitgesetzes für Baden-Württemberg.

Und zwar für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – ohne Ausnahme und auch abweichende Regelung für Auszubildende und dual Studierende. Die Nichtberücksichtigung der allgemeinen Bildung, keine Anwendung des Bildungszeitgesetzes in Kleinbetrieben unter zehn Mitarbeitern und die beabsichtigte Überforderungsklausel sowie die Anrechenbarkeit anderer Regelungen zur Freistellung gehen gar nicht! Mit Spannung werden die weiteren Beratungen der Landesregierung zum Bildungszeitgesetz beobachtet.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
DGB-Broschüre: Bildungszeit besser machen
In der Broschüre „Bildungszeit besser machen. Argumente und Positionen“ beschreibt der DGB Baden-Württemberg, wie das Bildungszeitgesetz weiterentwickelt werden kann. Grundlage sind die bisherigen Erfahrungen mit der praktischen Umsetzung der Bildungszeit in Betrieben und Verwaltungen, die das Bildungswerk des DGB-Baden-Württemberg und andere gewerkschaftliche Bildungsanbieter gesammelt haben. weiterlesen …
Artikel
Bildungszeit besser machen
Die Evaluation des Bildungszeitgesetzes durch das Wirtschaftsministerium ist abgeschlossen. Die Ergebnisse sollen noch im ersten Quartal 2019 veröffentlicht werden. Der DGB macht Vorschläge zur Verbesserung des Bildungszeitgesetzes und zieht eine Bilanz der Evaluation, die im Grunde nicht zu verlässlichen Ergebnissen geführt haben kann. weiterlesen …
Pressemeldung
Politische Bildung aufwerten
Bei einer Feierstunde hat das vom DGB gegründete Bündnis Bildungszeit über Weiterentwicklungsmöglichkeiten des Bildungszeitgesetzes diskutiert. Anlass für die Veranstaltung war, dass die Beschäftigten im Land seit drei Jahren die Möglichkeit zur Bildungsfreistellung haben. Das Gesetz war von der damaligen grün-roten Landesregierung zum 1. Juli 2015 eingeführt worden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten