Deutscher Gewerkschaftsbund

21.09.2012
Doppelhaushalt 2013/2014

DGB bleibt im Gespräch mit der Grünen-Fraktion

Am Freitag, den 21.9. fand das angekündigte Gespräch mit den grünen Franktionsvorstand in angenehmer und konsturktiver Atmosphäre statt. Die Vertreter des DGB haben erneut ihre Haltung dargelegt. Frau Sitzmann, die Fraktionsvorsitzende, erläuterte welchen haushaltpolitischen Zwängen die Regierungsfraktion unterliegt, deshalb müsse die Beamtenschaft ihren Sparbeitrag zum Haushalt leisten.

Fraktionsvorstand Grüne

vlnr: Detzer, Aras, Schwarz, Sitzmann, Schneidewind-Hartnagel, Lindlohr DGB/kling

Der DGB und die Vertreter der Mitgliedsgewerkschaften haben dezidiert deutlich gemacht, dass in den vergangene 30 Jahren genug auf dem Rücken der Beamtinne und Beamten gespart wurde. Neben dem Erörtern der einzelnen Punkte des Sparplanes für die Beamten und ihren Auswirkungen auf die Einzelnen hat die DGB-Delegation weitere Punkte, wie die Verkürzung der Wochenarbeitszeit in verschiedenen Möglichkeiten in die Diskussion eingebracht. Klar war aber, dass der DGB einer nicht zeit- und inhaltsgleichen Übertragung künftiger Tarifergebnisse auf die Beamten nicht zustimmen wird.

DGB-Delegation

vlnr: Schorsch-Brandt (ver.di), Seidenspinner (GdP), v. Wartenberg (DGB), Moritz (GEW) DGB/kling

Einfach waren die Gespräche nicht, aber sie werden fortgesetzt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Beamtinnen und Beamte profitieren vom Tarifabschluss
Anfang März hat das Finanzministerium Baden-Württemberg angekündigt, den erfolgreichen Tarifabschluss für die Beschäftigten der Länder zeitgleich und systemgerecht zu übertragen. Dies ist ein toller Erfolg und eine Bestätigung der guten Arbeit des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften des öffentlichen Dienstes. Mit einem Schreiben und einem anschließenden Gespräch hat das Finanzministerium gegenüber den Gewerkschaften detailliert ausgeführt, was sie unter einer zeitgleichen und systemgerechten Übertragung verstehen. weiterlesen …
Datei
Abgesenkte Eingangsbesoldung nichtig - Ansprüche bis 2015 gesichert
Mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes sieht sich der DGB Baden-Württemberg in seiner ablehnenden Haltung gegenüber der vorübergehenden Absenkung der Eingangsbesoldung von Beamtinnen und Beamten voll und ganz bestätigt. weiterlesen …
Datei
Land beschließt Nachzahlung der Eingangsbesoldung ab 2013
Bereits Anfang Dezember haben wir berichten können, dass die Absenkung der Eingangsbesoldung in Baden-Württemberg nicht mit der Verfassung vereinbar war. Jetzt konnte auch auf politischer Ebene ein Erfolg erreicht werden. Das Land Baden-Württemberg hat angekündigt, den Betroffenen rückwirkend die gesamte einbehaltene Besoldung zurückzubezahlen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten