Deutscher Gewerkschaftsbund

Tagungsflyer Pro Arbeit 2012 - Arbeitsmarktpolitik - wo bleibt der Mensch? (8./9.11.2012)

Tagungsflyer - Pro Arbeit 2012 - Arbeitsmarktpolitik - wo bleibt der Mensch? (PDF, )

Das Land Baden-Württemberg setzt sich für einen sozialen Arbeitsmarkt ein. Die Möglichkeiten der Beschäftigung über SGB XII werden für benachteiligte Arbeitslose zur Teilhabe an Arbeit von verschiedenen Kommunen genutzt. Aber auch die Wirtschaft bietet Lehrstellen und Arbeitsplätze für junge Menschen und Arbeitslose mit Vermittlungshemmnissen an. Schwerbehinderte Menschen finden in Integrationsbetrieben eine Anstellung und in den Medien erfahren neue Ansätze des ökologischen und sozialen Wirtschaftens Aufmerksamkeit und Zustimmung. Im Rahmen von Pro Arbeit werden diese positiven Ansätze dargestellt und Perspektiven für Lösungen diskutiert.

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB unterstützt „Housing for all“
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat heute gemeinsam mit dem Deutschen Mieterbund und der aus Wien stammenden Initiatorin Karin Zauner-Lohmeyer die Europäische Bürgerinitiative „Housing for all“ in Berlin vorgestellt. Der DGB Baden-Württemberg unterstützt die Initiative ausdrücklich. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Die Beschäftigten stärker in den Blick nehmen
Sind Beschäftigungssicherung, Arbeitnehmerrechte, soziale Gerechtigkeit und Generationengerechtigkeit der rote Faden, an dem Grüne und CDU ihr Handeln ausrichten? Da gibt es ein großes Fragezeichen. Deshalb lädt der DGB Baden-Württemberg die beiden Fraktionsvorsitzenden Andreas Schwarz (Bündnis 90/Die Grünen) und Prof. Dr. Wolfgang Reinhart (CDU) zu einer Diskussionsveranstaltung ins Willi-Bleicher-Haus in Stuttgart ein. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Gute Arbeit auch für Langzeitarbeitslose
Der DGB-Landesvorsitzende Martin Kunzmann teilt die Sorge des Leiters der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit Christian Rauch, es könnte im Zuge der Pläne der Bundesregierung für mehr öffentlich geförderte Beschäftigung zu Verdrängungseffekten regulärer Beschäftigungsverhältnisse in Baden-Württemberg kommen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten