Deutscher Gewerkschaftsbund

07.04.2017
Hintergrundgespräch im Staatsministerium

DGB und Gewerkschaften im Dialog mit dem Ministerpräsidenten

Hintergrundgespräch mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Staatsminister Klaus-Peter Murawski in der Villa Reitzenstein: der DGB-Landesvorsitzende Martin Kunzmann, seine Stellvertreterin Gabriele Frenzer-Wolf und die Vorsitzenden unserer Mitgliedsgewerkschaften im Land machten bei einem offenen und fairen Meinungsaustausch deutlich, was ihnen am Herzen liegt. Die Gewerkschaften wollen den Wandel in der Arbeitswelt mit gestalten. Uns geht es um sichere und gute Arbeitsplätze im Land, um Mitbestimmung und Weiterbildungsmöglichkeiten - und selbstverständlich auch um eine gute Daseinsvorsorge. Wir wünschen uns einen intensiven, konstruktiv-kritischen Austausch mit der Landesregierung. Neben der DGB-Landesspitze waren Roman Zitzelsberger (IG Metall), Martin Gross (ver.di), Doro Moritz (GEW), Catharina Clay (IG BCE), Uwe Hildebrandt (NGG), Andreas Harnack (IG BAU) und Hans-Jürgen Kirstein (GdP) mit von der Partie.

Gespräch DGB und Gewerkschaften im Staatsministerium am 07.04.2017

Hintergrundgespräch: DGB und Gewerkschaften im Staatsministerium am 07.04.2017 DGB/A. Gregor


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Abgesenkte Eingangsbesoldung nichtig - Ansprüche bis 2015 gesichert
Mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes sieht sich der DGB Baden-Württemberg in seiner ablehnenden Haltung gegenüber der vorübergehenden Absenkung der Eingangsbesoldung von Beamtinnen und Beamten voll und ganz bestätigt. weiterlesen …
Pressemeldung
Grün-Schwarz springt mit dem Kommunalfonds zu kurz
Die Eckpunkte der heute vorgestellten Wohnraumoffensive stellen Schritte in die richtige Richtung dar. Grün-Schwarz springt mit dem Maßnahmenbündel jedoch insgesamt zu kurz. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Bundesverfassungsgericht bestätigt Auffassung des DGB
Mit der heutigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes sieht sich der DGB Baden-Württemberg in seiner ablehnenden Haltung gegenüber der vorübergehenden Absenkung der Eingangsbesoldung von Beamtinnen und Beamten voll und ganz bestätigt. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten