Deutscher Gewerkschaftsbund

07.11.2019

Ausbildungsreport 2019 der DGB-Jugend Baden-Württemberg


Der Ausbildungsreport gibt jungen Menschen eine Stimme und beleuchtet die Schwachstellen im dualen Ausbildungssystem. Schwerpunkt in diesem Jahr: Ausbildung 4.0.

Ergänzend zum bundesweiten Report veröffentlich die DGB-Jugend nun zum dritten Mal einen regionalen Report für Baden-Württemberg. Im Jahr 2019 haben 2.201 Auszubildende aus den 25-häufigsten Ausbildungsberufen an der Umfrage teilgenommen.

Mit den Ergebnissen diskutiert die DGB-Jugend über die Qualität der Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule und sie trägt die strukturellen Probleme in der dualen Ausbildung in die Öffentlichkeit. Außerdem kann der Ausbildungsreport jungen Menschen eine Orientierung über die unterschiedlichen Qualitätsstandards der meistfrequentierten Ausbildungsberufe bieten.

Zum Download:

Studie Ausbildungsreport BW 2019 - Junger Mann im Labor

DGB BW


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Jugend für die Einführung eines kostenfreien Azubitickets
Grundsätzlich entwickelt sich der Ausbildungsmarkt in die richtige Richtung. Dennoch ist es bei Weitem nicht so, dass alle ausbildungsinteressierten jungen Menschen auf Anhieb einen passenden Ausbildungsplatz finden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Berufsschultour der DGB-Jugend gestartet
Mit ihrem Projekttag „Demokratie und Mitbestimmung“ ist die Gewerkschaftsjugend in den kommenden acht Wochen an Berufsschulen in ganz Baden-Württemberg unterwegs. Mit dem Angebot informiert die Jugend des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB-Jugend) Auszubildende über ihre Rechte in der Ausbildung und ihre Mitbestimmungsmöglichkeiten in den Betrieben. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Alle Ausbildungsinteressierten sollen eine Chance erhalten
Der DGB und seinen Mitgliedsgewerkschaften erwarten, dass alle Bündnispartner hohe Anstrengungen unternehmen, um die Qualität der beruflichen Ausbildung weiter zu befördern. Ausbildungsplätze bleiben dort unbesetzt, wo die Ausbildung unattraktiv ist oder wo die späteren Berufsperspektiven nur mäßig sind. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten