Deutscher Gewerkschaftsbund

25.04.2019
Reden wir über ...

Die Schuldenbremse ist in Wahrheit eine Investitionsbremse

1-Reden-wir-ueber-die-Schuldenbremse.pdf (PDF, 165 kB)

Der DGB lehnt die Schuldenbremse ab, weil sie eine Investitionsbremse ist. Deshalb sehen wir auch die Festschreibung der Schuldenbremse in die Landesverfassung kritisch. Wir wollen einen handlungsfähigen Staat, der seine Aufgaben gut erfüllen kann.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Die Schuldenbremse passt nicht mehr in die politische Landschaft
Eine wichtige Lehre aus Corona ist: Wir müssen unsere öffentliche Daseinsvorsorge ertüchtigen - und nicht kaputtsparen. "Schuldenbremsen braucht jetzt niemand", kommentieren Martin Kunzmann und Jendrik Scholz im Makroskop. weiterlesen …
Pressemeldung
Die Schuldenbremse gehört nicht in die Landesverfassung!
Der DGB und seine acht Mitgliedsgewerkschaften im Land fordern die Fraktionen von Grünen, CDU, SPD und FDP auf, die Schuldenbremse nicht in der Landesverfassung zu verankern. Der DGB-Bezirksvorstand hat in seiner Sitzung am 28. Januar einstimmig einen entsprechenden Beschluss gefasst. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Der Haushaltsentwurf wird den Herausforderungen nicht gerecht
Der DGB bewertet den vorgelegten Haushaltsentwurf für die Jahre 2020/2021 als zu wenig ehrgeizig. Baden-Württemberg steht vor immensen Herausforderungen: Es geht darum, die Umwälzungen in der Arbeitswelt zu meistern und möglichst viel Wertschöpfung und Beschäftigung im Land zu halten. Gleichzeitig muss es darum gehen, die Klimaziele von Paris zu erreichen. Deshalb ist Klotzen, nicht Kleckern angesagt. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten