Deutscher Gewerkschaftsbund

10.09.2012
Doppelhaushalt 2013/2014

DGB-Verhandlung zum Sparplan - Zeit- und inhaltsgleiche Übertragung der Tarifergebnisse auf Beamte ist unabdingbar

Die Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Landesregierung um das von Finanzminister Nils Schmid angestrebte Sparpaket im öffentlichen Dienst sind heute ohne Ergebnis geblieben. Beim zentralen Punkt, der zeit- und inhaltsgleichen Übertragung der Tarifergebnisse auf die Beamtenbesoldung, gab es keine Annäherung.

Beim zentralen Punkt, der zeit- und inhaltsgleichen Übertragung der Tarifergebnisse auf die Beamtenbesoldung, gab es keine Annäherung.Dem DGB wurden beim Gespräch mit dem Finanzministerium weitere Vorstellungen in Bezug auf die Einkommensentwicklung offeriert:
Von der kompletten Nullrunde über gedeckelte Besoldungsanpassungen (max. 1 %) bis zum Ende der Legislaturperiode bis hin zu einer zeitlichne Verschiebung der Besoldungsanpassung reichte das „Angebot“.

2. Verhandlungsrunde MFW DGB

vlnr: NN. (StaMi), Kleinert (StaMi), NN. (MFW), Eisenmann (MFW), Moser (MFW), MFW Dr. Schmid (SPD), StS Murawski (Grüne), Landgraf (DGB), v.Wartenberg (DGB), Schorsch-Brandt (ver.di), Moritz (GEW), Seidenspinner (GdP). Kling, DGB

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften lehnen eine Nullrunde und Gehaltsverschiebungen zur Sanierung des Landeshaushalts kategorisch ab. Dies gilt auch für die befristete Absenkung der Eingangsbesoldung für neu eingestellte Beamtinnen und Beamte.

Mit Kürzen allein saniert man keinen Haushalt. Eine solche Politik schadet der Attraktivität des öffentlichen Dienstes und ist kontraproduktiv für das Werben um qualifizierte Fachkräfte. Die Politik muss selber sehen, wie sie aus den mit der Schuldenbremse selbst geschaffenen Sparzwängen herauskommt. Die DGB-Gewerkschaften werden dazu nicht die Hand reichen. Im Übrigen wären weitere Verschlechterungen an anderen Punkten nicht gänzlich ausgeschlossen.

Der DGB hat immer vor der Schuldenbremse gewarnt. Jetzt zeigt sich, dass die Befürchtungen mehr als berechtigt waren. Die Beschäftigten sollen mit Nullrunden, Gehaltsverschiebungen oder gar Arbeitszeitverlängerung erneut die Zeche bezahlen. Die öffentlichen Haushalte benötigen mehr Einnahmen – für einen leistungsfähigen und bürgerfreundlichen öffentlichen Dienst. Der DGB wird nun die Gespräche mit den Regierungsfraktionen suchen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Beamtinnen und Beamte profitieren vom Tarifabschluss
Anfang März hat das Finanzministerium Baden-Württemberg angekündigt, den erfolgreichen Tarifabschluss für die Beschäftigten der Länder zeitgleich und systemgerecht zu übertragen. Dies ist ein toller Erfolg und eine Bestätigung der guten Arbeit des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften des öffentlichen Dienstes. Mit einem Schreiben und einem anschließenden Gespräch hat das Finanzministerium gegenüber den Gewerkschaften detailliert ausgeführt, was sie unter einer zeitgleichen und systemgerechten Übertragung verstehen. weiterlesen …
Datei
Abgesenkte Eingangsbesoldung nichtig - Ansprüche bis 2015 gesichert
Mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes sieht sich der DGB Baden-Württemberg in seiner ablehnenden Haltung gegenüber der vorübergehenden Absenkung der Eingangsbesoldung von Beamtinnen und Beamten voll und ganz bestätigt. weiterlesen …
Datei
Land beschließt Nachzahlung der Eingangsbesoldung ab 2013
Bereits Anfang Dezember haben wir berichten können, dass die Absenkung der Eingangsbesoldung in Baden-Württemberg nicht mit der Verfassung vereinbar war. Jetzt konnte auch auf politischer Ebene ein Erfolg erreicht werden. Das Land Baden-Württemberg hat angekündigt, den Betroffenen rückwirkend die gesamte einbehaltene Besoldung zurückzubezahlen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten