Deutscher Gewerkschaftsbund

13.08.2018

Vier Motoren für Europa

Die Bezeichnung "Vier Motoren für Europa" steht für eine multilaterale Arbeitsgemeinschaft zwischen dem Bundesland Baden-Württemberg, der spanischen Autonomen Gemeinschaft Katalonien, der italienischen Region Lombardei und der französischen Region Rhône-Alpes (nach einer Verwaltungsreform seit 1. Januar 2016 Auvergne-Rhône-Alpes). Das Partnerschaftsabkommen zwischen den vier Regionen wurde 1988 unterzeichnet. Punktuell nehmen auch weitere assoziierte Regionen an den Aktivitäten der Vier Motoren teil. Die Kooperationsgemeinschaft besitzt keine eigenständigen institutionellen Strukturen. Im Mittelpunkt stehen die Stärkung der regionalen Wirtschaft und das Finden gemeinsamer Lösungen im Verbund von Regionen mit ähnlichem Profil. Auf dieser Basis tritt das Netzwerk als Interessengruppe insbesondere innerhalb der Europäischen Union auf. Seit der Gründung des Netzwerkes setzten sich die Vier Motoren für die regionale Dimension innerhalb der Europäischen Union, auch als Europa der Regionen bezeichnet, ein. [Beschreibung nach: https://de.wikipedia.org/wiki/Vier_Motoren_f%C3%BCr_Europa]

Weitere Informationen: http://www.4motors.eu/de/

Arbeitsprogramm der baden-württembergischen Präsidentschaft der Vier Motoren für Europa 2017/2018: https://stm.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/180412_Arbeitsprogramm_BW_Praesidentschaft_Vier_Motoren_f%C3%BCr_Europa.pdf

Die im Europäischen Gewerkschaftsbund (EGB) vertretenen Gewerkschaften der Vier-Motoren-Regionen tauschen sich in unregelmäßigen Abständen aus, um – ähnlich wie die Interregionalen Gewerkschaftsräte – die Regionen als gewerkschaftliche Handlungsebene aufzuwerten. Beispielsweise haben sich einige der Vier-Motoren-Gewerkschaften – CC.OO. Catalunya, CISL Lombardia und der DGB Baden-Württemberg – sowie der Gewerkschaftsbund LO Südschweden am EU-Projekt „Smart factory“: Arbeitsbeziehungen und sozialer Dialog unter dem Anpassungsdruck der fortschreitenden Digitalisierung der Wirtschaft und der Industrie (Industrie 4.0)“ der Universität Tübingen beteiligt, dessen Abschlusskonferenz Anfang Juli 2017 in Stuttgart stattfand. – Weitere Informationen: http://sf-eu.net/

 

 

Vier Motoren für Europa

LpB BW


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Schutz der Beschäftigten muss oberste Priorität haben
Angesichts der besonderen gesundheitlichen Gefahren, denen die Beschäftigten an einem langen Arbeitstag ausgesetzt sind, müssen geeignete Arbeitsschutzmaßnahmen zur Infektionsverhütung Pflicht sein. Nicht nur im Handel, auch in der Pflege, bei den Zustellern, auf den Baustellen und auch im verarbeitenden Gewerbe müsse jetzt gelten: Gesundheitsschutz first! Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitgeber müssen Kurzarbeitergeld dringend aufstocken
Der DGB forderte die Arbeitgeber erneut auf, umgehend mit den Gewerkschaften tarifliche Aufstockungen der unzureichenden Kurzarbeitergeldleistungen zu vereinbaren. Mehrere zehntausend Arbeitnehmer*innen im Land können von einem Kurzarbeitergeld von lediglich 60 Prozent bzw. 67 Prozent (mit Kind) ihres Nettogehalts nicht leben. Zur Pressemeldung
Artikel
Baden-Württemberg braucht ein gutes Vergabe- und Tariftreuegesetz
Die öffentliche Hand vergibt jährlich Aufträge in Höhe von rund 460 Milliarden Euro. Diese Aufträge sollen nur an Unternehmen gehen, die sich tariftreu verhalten. Deshalb will der DGB, dass das Landestariftreue- und Mindestlohngesetz entsprechend verbessert wird. Bisher ist es leider nur ein Papiertiger. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten