Deutscher Gewerkschaftsbund

30.07.2014

Ulmer Bündnis Bildungszeit

Am 17. Juli trafen sich im Ulmer Gewerkschaftshaus Vertreter/innen von örtlichen Organisationen, die die Einführung einer 5-tägigen Bildungszeit für Arbeitnehmer/innen unterstützen, zu einer gemeinsamen Pressekonferenz. Dort begründeten sie, warum aus ihrer bzw. aus Sicht ihrer Organisationen die Einführung einer 5-tägigen Bildungsfreistellung überfällig ist. "Wer lebenslanges Lernen fordert, muss auch die zeitlichen Freiräume für allgemeine, politische und berufliche Qualifikation schaffen." Auch für die Weiterqualifikation für ehrenamtliche Tätigkeiten soll die Bildungszeit nutzbar sein.
Mit dabei waren (v. li. n. r.) Hans-Peter Zagermann für die Naturfreunde, Dr. Oliver Schütz von der Katholischen Erwachsenenbildung, Dr. Petra Wassermann, 1. Bevollmächtigte der IG Metall und DGB-Kreisvorsitzende, der Landtagsabgeordnete Martin Rivoir, Reinhold Eichhorn aus dem Landespräsidium des Schwäbischen Turnerbundes und Peter Niedergesäss von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung. Auf dem Bild fehlt Dr. Dagmar Engels, Leiterin der vh Ulm.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
DGB-Broschüre: Bildungszeit besser machen
In der Broschüre „Bildungszeit besser machen. Argumente und Positionen“ beschreibt der DGB Baden-Württemberg, wie das Bildungszeitgesetz weiterentwickelt werden kann. Grundlage sind die bisherigen Erfahrungen mit der praktischen Umsetzung der Bildungszeit in Betrieben und Verwaltungen, die das Bildungswerk des DGB-Baden-Württemberg und andere gewerkschaftliche Bildungsanbieter gesammelt haben. weiterlesen …
Artikel
Bildungszeit besser machen
Die Evaluation des Bildungszeitgesetzes durch das Wirtschaftsministerium ist abgeschlossen. Die Ergebnisse sollen noch im ersten Quartal 2019 veröffentlicht werden. Der DGB macht Vorschläge zur Verbesserung des Bildungszeitgesetzes und zieht eine Bilanz der Evaluation, die im Grunde nicht zu verlässlichen Ergebnissen geführt haben kann. weiterlesen …
Pressemeldung
Politische Bildung aufwerten
Bei einer Feierstunde hat das vom DGB gegründete Bündnis Bildungszeit über Weiterentwicklungsmöglichkeiten des Bildungszeitgesetzes diskutiert. Anlass für die Veranstaltung war, dass die Beschäftigten im Land seit drei Jahren die Möglichkeit zur Bildungsfreistellung haben. Das Gesetz war von der damaligen grün-roten Landesregierung zum 1. Juli 2015 eingeführt worden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten