Deutscher Gewerkschaftsbund

08.09.2020

Online-Angebote des Forum Soziale Technikgestaltung

Für die Corona-Zeiten hat das Forum Soziale Technikgestaltung zusammen mit PartnerInnen einige Angebote erstellt, die für Kolleginnen und Kollegen sowie für Interessierte online zugänglich sind. Im Zentrum steht die soziale Gestaltung der Digitalisierung.

Fünf Tipps für gutes Arbeiten im HomeOffice

Aus der bald dreißigjährigen Netzwerkarbeit des Forum Soziale Technikgestaltung ergeben sich zahlreiche Erfahrungen mit dem IT-gestützten Arbeiten zuhause, dem HomeOffice. Im Blog Zukunft der Arbeit sind nach einerHinführung fünf Tipps fürs HomeOffice bereitgestellt. Sie lassen sich durch Anklicken schnell erreichen:

Fünf Tipps für gutes Arbeiten im HomeOffice (Hinführung)
http://www.blog-zukunft-der-arbeit.de/fuenf-tipps-fuer-gutes-arbeiten-im-homeoffice/

HomeOffice-Tipp 1: Gleichstellung von betrieblichem und außerbetrieblichem Arbeitsplatz
http://www.blog-zukunft-der-arbeit.de/homeoffice-tipp-1-gleichstellung-von-betrieblichem-und-ausserbetrieblichem-arbeitsplatz/

HomeOffice-Tipp 2: Der Wunsch nach selbstbestimmtem Arbeiten ist entscheidend
http://www.blog-zukunft-der-arbeit.de/homeoffice-tipp-2-der-wunsch-nach-selbstbestimmtem-arbeiten-ist-entscheidend/

HomeOffice-Tipp 3: Fallstricke der Arbeitsorganisation
http://www.blog-zukunft-der-arbeit.de/homeoffice-tipp-3-fallstricke-der-arbeitsorganisation/

HomeOffice-Tipp 4: Das Prinzip Freiwilligkeit und das Prinzip Vertrauen
http://www.blog-zukunft-der-arbeit.de/homeoffice-tipp-4-das-prinzip-freiwilligkeit-und-das-prinzip-vertrauen/

HomeOffice-Tipp 5: Wenn das HomeOffice unter die Kontrolle sogenannter „intelligenter“ Software gerät
http://www.blog-zukunft-der-arbeit.de/homeoffice-tipp-5-wenn-das-homeoffice-unter-die-kontrolle-sogenannter-intelligenter-software-geraet/

 

Der fünfteilige Online-Sommerfrühschoppen zur gesellschaftlichen Gestaltung der Digitalisierung

Wie wirken sich die Digitalisierung von Wirtschaft und Arbeitswelt auf unsere Gesellschaft aus? Wie können wir mit Hilfe digitaler Anwendungen die Demokratie, unsere Vielfalt, soziale Standards, die Bildung, den Schutz der Umwelt und das Miteinander stärken? – Auf diese und weitere Fragen versucht das Netzwerk „Sozialer Zusammenhalt in digitaler Lebenswelt“ Antworten zu geben und soziale Innovationen voranzutreiben. Unter dem Titel „Bildung – Arbeit – Miteinander: Impulse für solidarische Gestaltungsansätze und soziale Innovationen in der digitalen Lebenswelt“ bietet das Netzwerk einen fünfteiligen Online-Sommerfrühschoppen im August und im September jeweils von 9.00 Uhr bis 10.00 Uhr im Netz an (siehe Programm). Diese Online-Veranstaltungsreihe organisieren als Netzwerk-Mitglieder: Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit e.V. (BAG EJSA), Fritz-Erler-Forum Landesbüro der Friedrich Ebert Stiftung in Baden-Württemberg, Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg, Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt – Fachdienst der Evangelischen Akademie Bad Boll, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Baden-Württemberg, Deutscher Gewerkschaftsbund Baden-Württemberg und Forum Soziale Technikgestaltung beim DGB Baden-Württemberg.

 

Hörtipps des Forum Soziale Technikgestaltung zum Thema „Mitbestimmung und Digitalisierung“

In Corona-Zeiten sind Präsenzveranstaltungen nicht immer hilfreich. Damit Ermutigung und Weiterbildung für die soziale Gestaltung des seit dreißig Jahren andauernden digitalen Wandels dennoch gestärkt werden können, bietet das gewerkschaftliche Personennetzwerk Forum Soziale Technikgestaltung mit seinen mehr als 4.600 Frauen und Männern aus Betriebs- und Personalräten sowie aus Belegschaften ein gesondertes Hörprogramm an: Acht Vorträge sind als Audio-Dateien frei zugänglich über Youtube zu jeder Zeit abrufbar. Die Beiträge erläutern, was wir unter „nachholender Digitalisierung“ verstehen können und was Mitbestimmung gegenüber der sogenannten „Künstlichen Intelligenz“ bedeutet. Reinhören lohnt sich: https://www.youtube.com/channel/UClpzv79YDdPPzUQ8_MxEslQ/videos

 

Forum Soziale Technikgestaltung stellt dreißig Gestaltungskriterien für den „mitbestimmten Algorithmus“ vor

Nach mehrjähriger Diskussion hat das Forum Soziale Technikgestaltung ein Handlungskonzept mit dreißig Kriterien zur Gestaltung von Algorithmen und und algorithmischen Entscheidungssystemen ausgearbeitet. Dieses Konzept soll Betriebs- und Personalrats- sowie Vertrauensleutegremien den Umgang mit mathemathischen Systemen erleichtern, die umgangssprachlich als sogenannte „Künstliche Intelligenz“ benannt werden. Diese digitalen Werkzeuge haben keine „Intelligenz“, sie folgen lediglich mathematischen Regeln. Diese Regeln gilt es, einer demokratischen Mitbestimmung zu unterwerfen. Zum Diskurs über den „mitbestimmten Algorithmus“ lädt das Forum Soziale Technikgestaltung ein: www.blog-zukunft-der-arbeit.de
Kontakt: Welf Schröter (schroeter(at)talheimer.de)

 

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Renten unter 800 Euro keine Seltenheit
Auch in Baden-Württemberg zeigt sich das politisch gewollt sinkende Rentenniveau. Ein Drittel der Männer und zwei Drittel der Frauen bekommen weniger als 800 Euro Rente, wie der Rentenreport zeigt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Junge Menschen brauchen berufliche Perspektiven
Der DGB appelliert an die Arbeitgeber, insbesondere jungen Menschen eine Chance zu geben und sich die Fachkräfte von morgen zu sichern. Es darf keine Generation Corona geben. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Tarifbindung stärkt die öffentliche Hand, die Sozialkassen und die Kaufkraft in erheblichem Umfang
Aufgrund von Tarifflucht und Lohndumping in Baden-Württemberg entgehen den Sozialversicherungen jährlich 2,6 Milliarden Euro und dem Fiskus 1,6 Milliarden Euro an Einkommensteuer – in der Summe sind das 4,2 Milliarden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten