Deutscher Gewerkschaftsbund

09.12.2015
Freitag, 22. Januar 2016, Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart

Einladung zum DGB-Zukunftskongress

Arbeiten und Leben in Baden-Württemberg

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

viele Faktoren wie moderne Informations- und Kommunikationstechnologien, neue Produktionsweisen, neue Berufe und die Weiterentwicklung von Bildungsformen verändern die Arbeits- und Lebenswelt in Baden-Württemberg. Dieser Wandel bringt neue Chancen, aber auch Risiken für die Beschäftigten und die Arbeit der Zukunft. Wir arbeiten daran, dass der Wandel so gestaltet wird, dass die Chancen für gute Arbeit und ein gutes Leben genutzt werden können. Arbeit, Bildung, Investitionen in eine gute Infrastruktur und Integration spielen dabei eine zentrale Rolle.

Wir laden herzlich zu unserem Zukunftskongress ein, um zentrale Fragen zu beantworten:

  • Wie können Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen werden?
  • Wie können Arbeitnehmerrechte auch in der sich rasant verändernden Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft geschützt  und gestärkt werden?
  • Was bedeutet der digitale Wandel für unser Bildungssystem?
  • Was wurde bisher bei der Bildungsreform erreicht?
  • Welche Investitionen brauchen wir, damit die Menschen in Baden-Württemberg mit einer modernen Infrastruktur versorgt sind?
  • Wie gelingt uns eine erfolgreiche Integration von Flüchtlingen und Menschen aus anderen Kulturen?


Darüber möchten wir am 22. Januar gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr/Dein Kommen.

Nikolaus Landgraf
Vorsitzender DGB Baden-Württemberg




PROGRAMM


9.30 Uhr EINLASS
Come together mit Kaffee

10:00 Uhr Einführung
ANFORDERUNGEN AN ARBEIT UND LEBEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG
Nikolaus Landgraf
Vorsitzender DGB Baden-Württemberg

10.45 bis 14.30 Uhr
VIER PARALELL STATTFINDENDE FOREN
mit Expertinnen und Experten aus den Gewerkschaften, Wissenschaft und Gesellschaft

FORUM 1: GUTE ARBEIT 4.0

- Zukunft der Arbeit – Soziale Gestaltung von Arbeit 4.0
(Welf Schröter, Leiter des Forums Technikgestaltung beim DGB Baden-Württemberg, Netzwerk ZIMT)

 - Industrie 4.0 - Chancen für Wertschöpfung und Beschäftigung
(Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung, IPA, und des Instituts für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, IFF, der Universität Suttgart)

  

Forum 2: GUTE BILDUNG 4.0

 - Anforderungen und Ausblick einer erfolgreichen Bildungspolitik in Baden-Württemberg
(Doro Moritz, Vorsitzende GEW Baden-Württemberg)

 - Empfehlungen zur Gestaltung des Verhältnisses von beruflicher und akademischer Bildung
(Dr. Bernhard Klingen, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates)

 - Qualifizierung 4.0 - Ende oder Renaissance der beruflichen Bildung?
(Prof. Dr. Sabine Pfeiffer, Universität Hohenheim)

  

FORUM 3: INVESTITIONEN IN EIN GUTES LEBEN

 - Finanzpolitik in Baden-Württemberg - gewerkschaftliche Alternativen zur Austeritätspolitik?
(Jendrik Scholz, Abeilungsleiter Arbeits- und Sozialpolitik beim DGB Baden-Württemberg)

 - Eckpunkte einer investitionsorientierten Finanzpolitik aus gewerkschaftlicher Sicht
(Ralf Krämer, Gewerkschaftssekretär Bereich Wirtschaftspolitik, ver.di Bundesvorstand)

 - Gesundheit und Pflege, Wohnen und Verkehrsinfrastruktur: stärkere Investitionen in öffentliche Güter
(Irene Gölz, Landesfachbereichsleiterin Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen ver.di Baden-Württemberg, Rolf Gaßmann, Landesvorsitzender Deutscher Mieterbund Baden-Württemberg, Andreas Harnack, Regionalleiter IG Bauen-Agrar-Umwelt Baden-Württemberg)

 

 FORUM 4: GUTE INTEGRATION IN BADEN-WÜRTTEMBERG

 - Herausforderung einer gelungenen Integrationspolitik
(Johannes Jakob, Abteilung Arbeitsmarktpolitik DGB-Bundesvorstand)

 - Praktische Beispiele aus der Kommunalpolitik in Baden-Württemberg
(Marc Nogueira, stellvertretender Abteilungsleiter des Integrationsbeauftragtenbüros der Stadt Mannheim)


12:30 Uhr bis 13:30 Uhr PAUSE

14:45 Uhr DISKUSSION

EINE ARBEITSWELT OHNE GEWERKSCHAFTEN?
Aufgaben und Pflichten von Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräten sowie
von Arbeitgebern für eine solidarische Arbeitswelt mit

Roman Zitzelsberger
Bezirksleiter IG Metall Baden-Württemberg

Leni Breymaier
Landesbezirksleiterin ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Baden-Württemberg

Doro Moritz
Vorsitzende Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Baden-Württemberg

Gabriele Frenzer-Wolf
stellv. Vorsitzende DGB Baden-Württemberg

16:00 Uhr ENDE


 

ORGANISATORISCHES


FREISTELLUNG
Der Zukunftskongress ist eine Bildungsveranstaltung gemäß
§ 37 Abs. 7 BetrVG, gemäß § 46 Abs. 6 BPersVG sowie gemäß

§ 44 Abs. 1 LPVG



LEISTUNGEN
Kosten für Anreise und Übernachtung
werden nicht übernommen.

ORGANISATION
DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Lautenschlagerstraße 20
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 2028-210
Telefax: 0711 2028-250
E-Mail: BWUOrganisation@dgb.de

VERANSTALTUNGSORT

MERCEDES-BENZ ARENA
Mercedesstraße 87 | 70372 Stuttgart
www.mercedes-benz-arena-stuttgart.de

DER WEG ZUM ZUKUNFTSKONGRESS

Mit dem ÖPNV:
• S-Bahn S1 (Haltestelle Neckarpark)
• Bus Linie 56 (Haltestelle Fritz-Walter-Weg)

Mit dem Pkw:
• 200 Parkplätze P1 (PTV bitte Beschilderung folgen)
  Zugang über die Fußgängerbrücke (1. OG)

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Führungsspitze neu gewählt
Martin Kunzmann ist bei der heutigen Bezirkskonferenz für weitere vier Jahre an die Spitze des DGB Baden-Württemberg gewählt worden, ebenso wie seine Stellvertreterin Gabriele Frenzer-Wolf. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB-Regionsgeschäftsführer/-in gewählt
Auf der heutigen 21. Ordentlichen Bezirkskonferenz des DGB Baden-Württemberg in Stuttgart wurden neben dem Landesvorsitzenden Martin Kunzmann und seiner Stellvertreterin Gabriele Frenzer-Wolf auch die Geschäftsführer/-innen der vier DGB-Regionen im Land (Nordbaden, Nordwürttemberg, Südbaden und Südwürttemberg) gewählt. Zur Pressemeldung
Datei
Geschäftsbericht 2013 - 2017
Der Tätigkeitsbericht umfasst den Zeitraum Oktober 2013 bis September 2017. Der gesamte Bezirk Baden-Württemberg - die Bezirksverwaltung und die vier Regionen mit ihren Stadt- und Kreisverbänden - legen darin Rechenschaft ab. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten