Deutscher Gewerkschaftsbund

DGB-Büro für Interregionale Europapolitik

Der DGB-Bezirk Baden-Württemberg hat in Freiburg ein "Büro für Interregionale Europapolitik". Zuständig ist die Kollegin Dr. Katrin Distler. Sie bietet als ausgebildete EURES-Beraterin auch Sprechstunden für Grenzgängerinnen und Grenzgänger an. Wenn Sie etwas über internationale Kontakte des DGB wissen wollen, sind Sie hier richtig! Katrin Distler kümmert sich um folgende Aufgaben:

  • Kontaktpflege zu und/oder Vertretung der Gewerkschaften in grenzüberschreitenden Gremien
  • Kontaktpflege mit den Gewerkschaften im benachbarten Ausland
  • Mitarbeit in den Interregionalen Gewerkschaftsräten (IGR), an denen der DGB-Bezirk Baden-Württemberg beteiligt ist
  • Initiierung, Konzeption, Organisation und Durchführung von grenzüberschreitenden Veranstaltungen für Gewerkschaftsfunktionär/innen, Betriebs- und Personalräte
  • Grenzgänger-Beratung zu arbeits-, sozial- und steuerrechtlichen Fragen
  • Kontaktpflege zu den Partnern der multilateralen Arbeitsgemeinschaft „Vier Motoren für Europa“ der Regionen Rhône-Alpes (Frankreich), Lombardei (Italien), Baden-Württemberg (Deutschland) und Katalonien (Spanien)

Aktuelles vom DGB-Baden-Württemberg

Aktuelles vom DGB-Bundesvorstand

Kontakt:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg, Büro für Interregionale Europapolitik

Dr. Katrin Distler
Friedrichstr. 41-43
D-79098 Freiburg
Tel: +49 761 503614-14
Mobil: +49 151 14256555
Fax: +49 761 503614-13
katrin.distler@dgb.de

Dr. Katrin Distler

Dr. Katrin Distler

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Erdogans scheinheiliger Anti-Rassismus
Offiziell kennt die Türkei keinen Rassismus. Wer aber auf dem Recht auf eine eigene kulturelle Identität beharrt, der sitzt oft jahrelang im Gefängnis. Präsident Erdogan kritisiert gern die USA als rassistisch, doch seine Politik gegenüber Kurden, Armeniern, Aleviten oder Nicht-Muslimen ist nichts anderes als staatlicher Rassismus. weiterlesen …
Artikel
Gesundheit ist keine Ware
Der mikroskopisch kleine neue Virus SARS-CoV-2 zeigt klar auf: Die Europäische Union kann sich einen Ausverkauf der nationalen Gesundheitswesen nicht leisten. Wo die Gesundheit und Sicherheit aller Europäer*innen betroffen ist, müssen die Mitgliedstaaten gemeinsam handeln. Die Grundlagen dafür sind da. weiterlesen …
Artikel
Normal ist das alles nicht
Die Covid-19-Pandemie führt zu einigen paradoxen Veränderungen, konstatiert der Politologe Ivan Krastev. Der Nationalstaat erlebt eine Renaissance, ohne fremdenfeindlich zu sein. Der Protektionismus dagegen verliert an Bedeutung, weil er in der Krise nur schadet. Die EU könnte von alledem sehr profitieren. weiterlesen …
Artikel
Der unvermeidliche Machtkampf mit China
China nutzt die Covid-19-Pandemie, um noch mehr Einfluss in Europa zu gewinnen. Dazu übt die Volksrepublik Druck auf notleidende Staaten aus und verbreitet Falschinformationen. Das will die EU zu Recht nicht mehr hinnehmen und versucht die Abhängigkeit von China zu reduzieren. Doch sie muss noch schärfer gegen das Land vorgehen, zumal auf die USA derzeit kein Verlass ist. weiterlesen …