Deutscher Gewerkschaftsbund

28.09.2020
Studie von Prof. Dr. Tom Krebs und Torsten Windels

Zusammenhalt stärken und Zukunft schaffen

Warum Baden-Württemberg ein kraftvolles Transformationsprogramm braucht

Unter der Überschrift „Zusammenhalt stärken und Zukunft schaffen“ analysieren die beiden Ökonomen Prof. Dr. Tom Krebs (Uni Mannheim) und Torsten Windels (früherer Chefvolkswirt der Nord/LB) die wirtschaftliche Situation Baden-Württembergs in einer Studie, die der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Baden-Württemberg in Auftrag gegeben hat. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Stabilisierungsmaßnahmen von einer aktiven Konjunktur- und Transformationspolitik ergänzt werden müssen. Die Politik muss in der Corona-Krise auf einen Dreiklang setzen: Stabilisierungspolitik zur Verhinderung des wirtschaftlichen Absturzes, Konjunkturpolitik zur Stärkung der wirtschaftlichen Erholung und Transformationspolitik für eine bessere Zukunft. Baden-Württemberg braucht ein mutiges Zukunftsprogramm.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Baden-Württemberg braucht ein kraftvolles Konjunktur- und Transformationsprogramm
Unter der Überschrift "Zusammenhalt stärken und Zukunft schaffen" analysieren die Ökonomen Prof. Dr. Tom Krebs und Torsten Windels die wirtschaftliche Situation Baden-Württembergs. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Stabilisierungsmaßnahmen von einer aktiven Konjunktur- und Transformationspolitik ergänzt werden müssen. Der DGB formuliert konkrete Handlungsfelder, in denen das Land aktiv werden sollte. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Ein Konjunktur- und Transformationsprogramm muss breit wirken
Anlässlich der abschließenden Lesung des zweiten Nachtragshaushaltes zum Doppelhaushalt 2020/2021 dringt der DGB auf ein Konjunktur- und Transformationsprogramm, dass nicht nur Leuchttürme fördert, sondern auch in der Breite bei den Menschen im Land ankommt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Keine neuen Hürden bei der Bildungszeit aufbauen
Der DGB Baden-Württemberg sieht die geplante Novellierung des Bildungszeitgesetzes äußerst skeptisch. Der Gesetzesentwurf enthalte für die Beschäftigten keine Verbesserungen, vielmehr würden neue Hürden aufgebaut. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten