Deutscher Gewerkschaftsbund

11.05.2016
Ein Leitfaden für Menschen, die nach ihrer Flucht in Deutschland leben und arbeiten:

Wissen ist Schutz! Was Geflüchtete wissen sollten, um in Deutschland erfolgreich zu arbeiten

Die 60-seitige, zweisprachige Broschüre (Englisch-Deutsch, Französisch-Deutsch, Arabisch-Deutsch) gibt wichtige Hinweise über grundlegende Rechte auf dem Arbeitsmarkt. Sie richtet sich an Menschen, die nach ihrer Flucht in Deutschland leben und arbeiten. Die Informationen sollen dazu dienen, dass Menschen, die neu auf dem Arbeitsmarkt sind, eine legale Arbeit unter fairen Bedingungen finden und nicht in ausbeuterische Situationen geraten.

Die Broschüre kann kostenlos beim DGB-Bestellservice bestellt werden:

(franz.-dt.) Wissen ist Schutz! Was Geflüchtete wissen sollten, um in Deutschland erfolgreich zu arbeiten. - Savoir c’est se protéger – vos droits sur le marché du travail. Ce que les réfugiés doivent savoir pour travailler avec succès en Allemagne.

https://www.dgb-bestellservice.de/besys_dgb/auswahl.php?volltext=DGB23117

(engl.-dt.) Wissen ist Schutz! Was Geflüchtete wissen sollten, um in Deutschland erfolgreich zu arbeiten. - Knowledge protects you! What refugees need to know about working in Germany.

https://www.dgb-bestellservice.de/besys_dgb/auswahl.php?volltext=DGB23118

(dt.-arab.) Wissen ist Schutz! Was Geflüchtete wissen sollten, um in Deutschland erfolgreich zu arbeiten. - المعرفة حماية! حقوقك في سوق العمل

https://www.dgb-bestellservice.de/besys_dgb/auswahl.php?volltext=DGB23119

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Wer spricht wo am 1. Mai 2019 im Land
Der DGB-Landesvorsitzende Martin Kunzmann spricht auf der zentralen DGB-Kundgebung zum 1. Mai in Karlsruhe. Die stellv. DGB-Landesvorsitzende Gabriele Frenzer-Wolf spricht in Rheinfelden. Hier gibt's die Kundgebungen mit prominenten RednerInnen auf einen Blick. weiterlesen …
Pressemeldung
Tarifverträge bieten mehr Arbeitszeitsouveränität
Die Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut besucht heute im Rahmen einer „arbeitsmarktpolitischen Reise“ vier Betriebe in Südwürttemberg, um sich über Arbeitszeitmodelle zu informieren. Nach ihrer Vorstellung soll das Arbeitszeitgesetz dahingehend geändert werden, dass die tägliche Höchstarbeitszeit auf zwölf Stunden ausgeweitet werden kann. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Die Politik sollte sich um Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz kümmern
Martin Kunzmann, der DGB-Landesvorsitzende, unterstützt die Gewerkschaft NGG in ihrer Forderung nach beschäftigtenfreundlichen Arbeitszeiten: „Anstatt auf die überlangen und häufig gesetzeswidrigen Arbeitszeiten in allen Branchen zu schauen, macht sich die CDU zum politischen Sprachrohr der Wirte und Hotelbesitzer." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten