Deutscher Gewerkschaftsbund

Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3 4 5 6
Letzte Seite 

Aktuelles vom DGB-Bundesvorstand

"Wir brau­chen ei­ne Bil­dungs­stra­te­gie statt Kom­pe­tenz­hick­hack"

Die Länder Bayern und Baden-Württemberg haben angekündigt, aus dem Nationalen Bildungsrat auszusteigen. Die Einrichtung des Rats ist Teil des Koalitionsvertrags von CDU, CSU und SPD auf Bundesebene. "Das Aus für den Nationalen Bildungsrat ist eine krachende Niederlage für die Kultusminister", erklärte DGB-Vize Elke Hannack. "Sie erweisen sich einmal mehr als reformunfähig."

DGB/Maxim Zarya/123rf.com
Men­schen­han­del und Ar­beits­aus­beu­tung von Frau­en stop­pen

Der 30. Juli ist Internationaler Tag gegen Menschenhandel. Der DGB fordert die Bundesregierung und die Landesregierungen auf, alles zu tun, um Menschenhandel und Arbeitsausbeutung zu stoppen. Vor allem Frauen sind häufig betroffen.

DGB/123rf.com/ximagination
Kin­der­zu­schlag: Mehr Geld für die Haus­halts­kas­se

Zum 1. Juli hat der Gesetzgeber den Kinderzuschlag (KiZ) stark verbessert – und er gilt jetzt auch für Alleinerziehende. Bis zu 185 Euro pro Kind und Monat zusätzlich zum Kindergeld sind möglich. Wir beantworten die häufigsten Fragen und erklären, wie Sie den Zuschlag beantragen können.

DGB/Simone M. Neumann
Re­gie­rung muss bei Ent­gelt­trans­pa­renz­ge­setz nach­schär­fen!

Gleiches Gehalt für Frauen und Männer bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit: Das war das Ziel des Gesetzes zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen zwischen Frauen und Männern. Vor zwei Jahren ist es in Kraft getreten. Jetzt zeigt sich: In der jetzigen Form ist das Gesetz nahezu wirkungslos.

DGB/Le Moal Olivier/123RF.com
Be­sol­dung: Fa­mi­li­en­zu­schlag wird nicht re­for­miert

Der Familienzuschlag für Beamtinnen und Beamte des Bundes wird nicht reformiert. Dies verkündete das Bundesinnenministerium überraschend bei einem Beteiligungsgespräch zum Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung der Strukturen des Besoldungsrechts und zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften (BesStMG) am 29. Mai 2019. Um die Arbeit im öffentlichen Dienst attraktiver zu gestalten, drängt der DGB auf weitergehende Reformen statt auf kurzfristige finanzielle Anreize.

DGB
Stu­di­en zei­gen: Frau­en bei Fa­mi­li­en- und Haus­ar­beit im Nach­teil

Verschiedene Studien zeigen: Frauen leisten deutlich mehr unbezahlte Arbeit in Haushalt und Familie als Männer – auch, wenn beide Partner in einer Beziehung berufstätig sind. Das bedeutet auch finanzielle Nachteile für die Frauen.

DGB/Katarzyna Białasiewicz/123RF.com

Kontakt


Gabriele Frenzer-Wolf
Frauen- und Gleichstellungspolitik
Tel: 0711 2028-296
Fax: 0711 2028-250
E-Mail: gabriele.frenzer-wolf@dgb.de

 

Gabriele Frenzer-Wolf

DGB/Sandra Wolf

Newsletter der Abt. Frauen

Bestellungen des Newsletters bei martina.neumann@dgb.de

 

Links

mint-frauen-bw.de
DGB-Logo: Was verdient die Frau
DGB
DGB-Logo: Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen
DGB
DGB
DGB-Logo: Wer ernährt die Familie
DGB