Deutscher Gewerkschaftsbund

07.02.2017

Handlungshilfe Betriebspraktikum / Betriebserkundung


Die Betriebserkundung als Methode, bei der ein Betriebsbesuch systematisch vor und nachbereitet wird, ist nicht neu. Sie erlebt sogar in den letzten Jahren ein Revival, allerdings hauptsächlich aufgrund vermehrter Veröffentlichungen von Seiten der Unternehmer oder einschlägiger Stiftungen.

Anliegen dieser Handreichung ist es, die Betriebserkundung als Methode einer schülerorientierten, multiperspektivischen Herangehensweise zu nutzen, die sich bewusst von einer rein betriebswirtschaftlichen oder technischen Deutung betrieblicher Abläufe abhebt. Nach unserem Verständnis schließt die Betriebserkundung Fragen der Interessenvertretung nicht aus und erschließt die betriebliche Arbeitswelt mit ihren Risiken, ihren Interessenbezügen, Widersprüchen und Gestaltungsmöglichkeiten.

Bestellmöglichkeit: https://www.dgb-bestellservice.de/besys_dgb/auswahl.php?volltext=Betriebserkundung


Download:


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB lehnt Einschränkungen der Verfassten Studierendenschaft ab
„Der DGB lehnt den Anschlag auf die studentische Mitbestimmung durch eine Beschränkung des politischen Mandats der Verfassten Studierendenschaft entschieden ab“, so die DGB-Vize Gabriele Frenzer-Wolf zu aktuellen Presseberichten zur Novellierung des Landeshochschulgesetzes. Zur Pressemeldung
Artikel
DGB-Bildungsprogramm 2018 veröffentlicht
Erstmals legt der DGB-Bezirk Baden-Württemberg und das DGB-Bildungswerk e.V. ein gemeinsames Bildungsprogramm für das Jahr 2018 vor. Es bietet einen Überblick über die vielfältigen gewerkschaftlichen Qualifizierungs- und Bildungsangebote. Die Angebote decken die politische Bildung ebenso ab, wie die Qualifizierung für ehrenamtliche Tätigkeiten in Betrieb und Gesellschaft. weiterlesen …
Pressemeldung
Betriebe sollten verstärkt Haupt- oder Realschüler berücksichtigen
Andre Fricke, Bezirksjugendsekretär des DGB Baden-Württemberg: „Die Ausbildungsbetriebe sollten auch Jugendlichen ohne Abitur eine Chance geben. Es ist auch in ihrem Interesse, das Potenzial von vielleicht eher praktisch veranlagten Schulabgängerinnen und -abgängern zu nutzen – anstatt einen Ausbildungsplatz womöglich unbesetzt zu lassen." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten