Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 03 - 23.01.2019

DGB startet Kampagne gegen den Zwölf-Stunden-Tag

DGB fordert Grüne und CDU auf, in der Arbeitszeitdebatte auf einen beschäftigtenfreundlichen Kurs einzuschwenken


Der Deutsche Gewerkschaftsbund und seine Mitgliedsgewerkschaften verstärken ihren Widerstand gegen die von der Wirtschafts- und Arbeitsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) geplante Ausweitung der täglichen Höchstarbeitszeit auf zwölf Stunden an vier Tagen in der Woche. Martin Kunzmann, DGB-Landesvorsitzender: „Alle Argumente sprechen dafür, nicht am Arbeitszeitgesetz zu rütteln. Es schützt die Beschäftigten vor überlangen, gesundheitsschädlichen Arbeitszeiten. Ich setze darauf, dass bei den Regierungsparteien mehr Realismus in die Debatte einkehrt: Zwölf Stunden zu arbeiten bedeutet - einschließlich Pausen und Fahrwege - einen Arbeitstag von 14, 15 Stunden oder mehr! Zu meinen, dass die Menschen über solch eine Strecke dauerhaft produktiv sein können, ist ein Irrglaube. Wir fordern deshalb die Grünen auf, der CDU-Initiative eine klare Absage zu erteilen und sich klar für das Recht auf Feierabend zu positionieren."

Der DGB, seine Mitgliedsgewerkschaften und auch Betriebsräte führten gegenwärtig intensive Gespräche mit Abgeordneten der CDU und der Grünen, um ihnen zu verdeutlichen, warum sie eine Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes ablehnten. Weder ließen sich Engpässe etwa in der Hotellerie und Gastronomie durch längere Arbeitszeiten dauerhaft vermeiden, noch erforderte das mobile und digitale Arbeiten eine Ausweitung der Arbeitszeiten. Kunzmann weiter: „Das Arbeitszeitgesetz bietet ausreichend große Gestaltungsräume – auch für die digitale Wirtschaft. Im Gegenzug schützt es die Menschen davor, rund um die Uhr einsatzbereit sein zu müssen. Der Acht-Stunden-Tag ist aus gutem Grund die Richtschnur für alle Beschäftigten. Der Trend, auch in den Tarifabschlüssen, geht hin zu einer weiteren Verkürzung von Arbeitszeiten und mehr freier Zeit. Beschäftigte, denen ein Tarifvertrag die Wahl lässt zwischen mehr Geld oder mehr freie Zeit, wählen ganz überwiegend mehr freie Zeit. Dies zeigt überdeutlich: Die Vorschläge der Ministerin sind absolut nicht mehr zeitgemäß."

Der DGB-Landesvorsitzende wies darauf hin, dass die Beschäftigten in Baden-Württemberg allein 2017 rund 161 Millionen Überstunden geleistet hätten. Davon seien 92 Millionen unbezahlt gewesen. Die Zahl der Überstunden habe nach diesen zuletzt verfügbaren Zahlen einen neuen, deutlichen Höchststand erreicht. „Darüber sollte sich die Politik den Kopf zerbrechen, bevor sie den Menschen unzumutbare Verschlechterungen abverlangt", forderte Kunzmann.  


Ansprechpartner:

Stefan Rebmann, Abteilungsleiter Struktur- und Wirtschaftspolitik,
stefan.rebmann@dgb.de oder mobil 0151 23768577

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

E-Mail-Kontakt:
info-bw@dgb.de

Pressesprecherin:
Andrea Gregor
fon   0711-2028-213
mob 0175-2924287
fax   0711-2028-250
andrea.gregor@dgb.de

Andrea Gregor

Andrea Gregor


Assistenz:
Benita Kaupe
fon  0711-2028-215
fax  0711-2028-250
benita.kaupe@dgb.de


Postanschrift:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg
Pressestelle
Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart